Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

Neuss. (PM DEL / PM DEL2) Die Deutsche Eishockey Liga (PENNY DEL) und die Deutsche Eishockey Liga 2 (DEL2) haben in den vergangenen Wochen... „Aufstieg ab sofort für mehr DEL2-Standorte möglich“ – Penny DEL und DEL2 verlängern Auf- und Abstiegsregelung bis mindestens 2030

© City-Press

Neuss. (PM DEL / PM DEL2) Die Deutsche Eishockey Liga (PENNY DEL) und die Deutsche Eishockey Liga 2 (DEL2) haben in den vergangenen Wochen intensiv die Modifizierung und Verlängerung des bestehenden Vertrags zum Auf- und Abstieg besprochen.

Als Ergebnis der Gespräche wurde die Vereinbarung bis mindestens 2030 verlängert.

Im Rahmen der Verhandlungen wurden verschiedene Aspekte überarbeitet, um die Bedingungen für die Auf- und Absteiger zu optimieren. Dabei gab es vor allem Überarbeitungen im Bereich der geforderten Infrastruktur. Eine bedeutende Veränderung betrifft die Mindestkapazität der Arenen, die nun entfällt. Diese Maßnahme eröffnet ab sofort mehr DEL2-Standorten die Möglichkeit, durch infrastrukturelle Anpassungen eine geeignete Arena für den Aufstieg nachzuweisen.

Zusätzlich wurde der Stadionindex neu definiert und die Mindestpunktzahl auf 9.500 Punkte angehoben. Gleichzeitig wurde aber die Wertigkeit von VIP-Plätzen deutlich erhöht. Zukünftig werden VIP-Plätze zusätzliche acht Punkte erhalten. Unter bestimmten bautechnischen Vorgaben werden dabei nun auch außerhalb der Arena errichtete VIP-Räumlichkeiten oder Erweiterungen anerkannt. Die restliche Punktevergabe bleibt analog zum bestehenden Vertrag. Zudem wurde die Lizenzvergütung an die aktuellen Vermarktungs-Gegebenheiten der PENNY DEL angepasst.

Die Bedingungen für den sportlichen Aufstieg bleiben für potentielle Bewerber bestehen. So muss bis zum 24. Mai vor der jeweiligen Saison die erforderliche Grundbürgschaft in Höhe von 250.000 € sowie der Antrag und der Stadionnachweis fristgerecht bei der PENNY DEL eingereicht werden. Der knapp ein Jahr später feststehende Meister der DEL2 muss, sofern er einen entsprechenden Antrag gestellt hat, die Grundbürgschaft entsprechend auf die komplette Lizenzvergütung für den Aufstieg erhöhen und die weitere Wirtschaftlichkeit gemäß der Clublizenzprüfung in der PENNY DEL nachweisen. Mit der Anhebung der Lizenzvergütung für den Aufstieg erhöht sich gleichzeitig die Entschädigungszahlung für den Absteiger in die DEL2.

Jürgen Arnold, Aufsichtsratsvorsitzender der PENNY DEL: „Wir freuen uns sehr, dass wir die gute Zusammenarbeit durch die Vertragsverlängerung bis mindestens 2030 fortsetzen können. Viele deutsche Eishockeyfans haben sich die Beibehaltung von Auf- und Abstieg gewünscht. Durch die Anpassung des Stadionindex haben in Zukunft deutlich mehr Standorte der DEL2 die Möglichkeit, die Voraussetzungen für den Aufstieg zu schaffen. Damit tragen wir zum einen der guten Entwicklung der Clubs in der DEL2 Rechnung und erreichen für unsere Clubs in der PENNY DEL zugleich eine höhere Planungssicherheit. Das sind gute Nachrichten für das deutsche Eishockey.“

Frank Kottmann, Aufsichtsratsvorsitzender der DEL2: „Die Verlängerung des Vertrages ist ein großer Erfolg für das deutsche Eishockey. Nicht nur der Auf- und Abstieg ist für einen langen Zeitraum gesichert. Durch die Anpassungen der Stadionbedingungen für potentielle Aufsteiger haben zukünftig deutlich mehr DEL2-Clubs die Möglichkeit aufzusteigen. Ich bedanke mich bei Jürgen Arnold und seinem Team sowie bei unserem Verhandlungsteam für den konstruktiven und zielorientierten Austausch in den letzten Wochen.“




2923
Update in der Auf- und Abstiegsregelung zwischen DEL und DEL2: Die Mindestkapazität bei den Arenen entfällt, die Punkte beim Stadionindex wurden neu definiert und der Aufstieg ist ab sofort für mehr DEL2-Standorte möglich. Ist die Neureglung gut?

Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert