Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Köln. (MR) Im letzten DEL-Spiel vor der kurzen Länderspielpause kreuzten die Kölner Haie zum zweiten Male in der Lanxess Arena die Kellen mit Tabellenführer... Aufholjagd der Haie kommt zu spät – 2:3 Niederlage gegen Red Bull München
Symbolisch - Red Bulls überragen die Haie – © Sportfoto-Sale (DR)

Symbolisch – Red Bulls überragen die Haie – © Sportfoto-Sale (DR)

Köln. (MR) Im letzten DEL-Spiel vor der kurzen Länderspielpause kreuzten die Kölner Haie zum zweiten Male in der Lanxess Arena die Kellen mit Tabellenführer Red Bull München. Anders als beim Saisonauftakt gingen die Punkte diesmal in die Bayerische Landeshauptstadt.

Ohne Thuresson, Ferraro, Baptiste und Olver mussten die Haie starten, auf Seiten der Münchner fehlten mit Abeltshauser, Street, Smith und Parkes ebenfalls wichtige Akteure. Die Gäste zeigten sich schon sehr früh als Partychrasher, denn nach noch nicht einmal zwei gespielten Minuten tippte Varejcka den Schuss von Eder am Pfosten in die Maschen. Und zunächst hatten die Bajuwaren mehr vom Spiel, erst in der fünften Minute kamen die Haie nennenswert ins Angriffsdrittel. Es entwickelte sich ein zügiges Hin und Her, wobei München optisch überlegen war und auch mehr aufs Tor schießen konnte. Es blieb aber bei dem einzigen Tor aus der Anfangsphase. Nach dem Seitenwechsel waren die Haie besser im Spiel, versäumten es aber hier ihre Chancen unterzubringen. In Überzahl legten die Gäste nach. Anschließend hatten sie das Momentum, zumal es auch ein paar fragwürdige Entscheidungen auf dem Eis gab. Das waren schließlich die einzigen Szenen, in denen es wieder laut wurde in der Halle. Nachdem die „Roten Bullen“ Köln mehrfach am Erlaufen des Icings gehindert hatten, überlief seinerseits ein frische Eder den müderen Sennhenn und hatte keine Mühe, zum 0:3 einzuschieben (35.).

Wie werden die Haie im Schlussabschnitt auftreten?

Zunächst eine weitere Unterzahl für die Domstädter half nicht gerade bei der Aufholjagd. Auch dass mit Boyle und anschließend Blum danach die Gäste auf die Strafbank wanderten und Köln kurzfristig eine doppelte Überzahl auf dem Eis hatte, brachte nichts Zählbares für die Hausherren. Es waren bereits die letzten 10 Minuten angebrochen, als fast aus dem Nichts Matsumoto vor dem Gästetor Eder die Scheibe von der Kelle stahl und McIntyre bediente. Nach diesem Treffer wurden die Haie druckvoller und erarbeiteten sich mehr Chancen. Doch es sollte bis zur 56. Minute dauern, bis Kammerer zum 2:3 einschießen konnte. Erinnerungen an eine andere Aufholjagd vor noch nicht allzu langer Zeit und allzu weit entfernt wurden wach. Doch auch mit Überzahl auf dem Eis und dem sechsten Feldspieler sollte es heute nicht mehr klappen. Über den gesamten Spielverlauf gesehen geht der Sieg für die Red Bulls München in Ordnung. Jetzt freuen sich beide Teams auf die kleine Erholung in der Deutschland-Cup-Pause. Oder nutzen das Turnier, um aus dem Liga-Alltag und mit anderen Spielern gegen Österreich, Dänemark und die Slowakei zu spielen und so den Kopf ein wenig frei zu bekommen.

Es spielten:
KEC
– 30 Mirko Pantkowski – 77 Alex Roach, 91 Moritz Müller – 16 Jason Bast, 26 David McIntyre, 10 Jon Matsumoto; 7 Nick Bailen, 57 Brady Austin – 40 Julian Chrobot, 15 Louis-Marc Aubry, 9 Maximilian Kammerer; 17 Jan Luca Sennhenn, 67 Stanislav Dietz – 50 Alexander Oblinger, 24 Zach Sill, 55 Carter Proft; 22 Maximilian Glötzl – 43 Pascal Steck, 5 Robin Van Calster, 46 Kevin Niedenz
RBM – 33 Danny Aus den Birken – 44 Zach Redmond, 24 Jonathon Blum – 93 Maximilian Kastner, 52 Patrick Hager, 18 Justin Schütz; 70 Maximilian Daubner, 58 Ryan McKiernan – 91 Filip Varejcka, 20 Andreas Eder, 11 Frederik Tiffels; 32 Nicolas Appendino, 6 Daryl Boyle – 42 Yasin Ehliz, 82 Chris DeSousa, 8 Austin Ortega; 23 Phillip Sinn – 27 Veit Oswald, 61 Sebastian Cimmerman

Die Tore erzielten:

0:1 (01:47) Varejcka (Eder, Tiffels)
0:2 (26:51) Ortega (Blum, Ehliz) PP1
0:3 (34:08) Eder (Redmond, Blum)
1:3 (51:23) McIntyre (Matsumoto)
2:3 (55:34) Kammerer (McIntyre, Dietz)

Schiedsrichter: 10 Gordon Schukies, 11 Sirko Hunnius (94 Patrick Laguzov, 65 Christoffer Hurtik)

Strafen: KEC – 8 Min.; RBM – 10 Min.

Zuschauer: 8309

Michaela-Ross

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später