Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Amberg. (PM ERSC) Auf eine missglückte Generalprobe folgt hoffentlich eine gelungene Premiere. Im fünften und letzten Testspiel vor Beginn der Saison in der Eishockey-Bayernliga... Amberg: Im letzten Test die erste Niederlage

Amberg. (PM ERSC) Auf eine missglückte Generalprobe folgt hoffentlich eine gelungene Premiere.

Im fünften und letzten Testspiel vor Beginn der Saison in der Eishockey-Bayernliga hat der ERSC Amberg seine erste Niederlage hinnehmen müssen. Gegen den Abonnements-Meister der Regionalliga Ost, die Wölfe Schönheide, verloren die Löwen knapp mit 0:1. Der Treffer für die Gäste fiel 81 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit. In einer Partie mit wenigen Höhepunkten waren bei beiden Mannschaften die Torhüter die auffälligsten Akteure. Dabei hatte Niko Stark von den Wölfen die etwas kniffligeren Aufgaben, auf Amberger Seite war Timon Bätge gewohnt sicher, beim Gegentor durch den alleine vor ihm stehenden Gästestürmer Tomas Rubes aber ohne Abwehrchance.

Ambergs Coach Dirk Salinger verzichtete in dieser Partie auf Kapitän Kevin Schmitt, da dieser ja beim ersten Punktspiel gesperrt sein wird und ließ dafür Benjamin Frank und Marc Roth sich in der ersten Verteidigungsreihe „einspielen“. Auch der leicht angeschlagene Stürmer Tanner Campbell wurde vorsichtshalber geschont, stattdessen spielte Aron Schwarz an der Seite von Brett Mennear und Shawn Campbell. Insgesamt hatten die Gastgeber die etwas besseren Chancen, scheiterten aber auch in den wenigen aussichtsreichen Situationen. Kurz vor Saisonbeginn war es eine Partie, in der beiderseits nicht mit dem letzten Einsatz und Risiko agiert wurde und bei drei Strafzeiten für Amberg und zwei für die Gäste auch ausgesprochen fair.

Als viele im Stadion sich schon auf eine Verlängerung eingestellt hatten, verlor die Amberger Defensive Rubes komplett aus den Augen und der ließ sich diese Gelegenheit nicht entgehen.

ERSC Amberg – Schönheider Wölfe 0:1 (0:0,0:0,0:1)
Tor: 0:1 (59.) Rubes (Gruß, Friedrich).
Strafen: Amberg 6, Schönheide 4 Minuten.
Zuschauer: 250.

Zum Abschluss noch ein Doppeltest
Letzte Vorbereitungsspiele für den ERSC Amberg

Knapp eine Woche vor dem Start in die Eishockey-Bayernliga absolviert der ERSC Amberg nochmals einen Doppeltest vor eigenem Publikum.

Dabei erwarten die Wild Lions nach drei Siegen in den bisherigen Vorbereitungsspielen am Freitag den ESC Haßfurt und am Sonntag den EHV Schönheide. Da könnten die Anforderungen an das Team von Coach Dirk Salinger durchaus etwas höher werden, als am vergangenen Wochenende, wo den Löwen in den Begegnungen mit Pegnitz und Chemnitz fünfzehn Treffer gelangen.

Am Freitag, 20 Uhr, sind die Haßfurter Hawks zu Gast im Stadion am Schanzl. Der ambitionierte Landesligist hat mit Petr Sikora einen neuen Trainer verpflichtet, der als Spieler in Deutschland sehr bekannt war. Der 51-jährige absolvierte bei Stationen unter anderem in Kassel, Dresden, Rießersee oder Kaufbeuren 168 DEL2-Spiele und 536 Partien in der Oberliga. Haßfurt scheiterte im Vorjahr im Landesliga-Halbfinale, trotz des erhöhten Kontingentspielereinsatzes, von denen auch in dieser Saison mit Hora, Pribyl, Sramek, Tobola und Trübenekr welche im Kader stehen. Eine starke Frühform präsentierten die Hawks bei ihrem Testspiel in Schweinfurt, das sie vor über 600 Zuschauern erst kurz vor Schluss nur knapp mit 5:6 beim Amberger Ligakonkurrenten verloren, dabei einen 1:4- und 3:5-Rückstand noch egalisiert hatten. Neu-Coach Sikora konnte da sehr zufrieden mit der Leistung seines Teams sein.

Am Sonntag, 18.30 Uhr, empfängt der ERSC die Schönheider Wölfe. Der Serienmeister der Regionalliga Ost war in den letzten Jahren schon mehrfach Testgegner der Löwen. Für die Wölfe war es bislang eine schwierige und nervenaufreibende Vorbereitung, denn erst vor kurzem entschied sich die Eisbereitung im heimischen Stadion durch den Stadtrat. Trainer Sven Schröder bietet ein sehr erfahrenes, kaum verändertes Team auf, von dem knapp die Hälfte der Spieler 30 Jahre oder darüber sind. Beste Scorer sind Florian Heinz und Tomas Rubes, letzterer aber nicht verwandt mit dem Weidener Stürmer.

Löwentrainer Dirk Salinger kann mit den bisherigen Vorbereitungsleistungen seines Teams durchaus zufrieden sein. An der einen oder anderen Stellschraube kann sicher noch etwas gedreht werden, aber besondere „Baustellen“ hat der Coach nicht. Das Team zieht voll mit, wobei die kanadische Angriffsreihe sich schon in erstaunlicher Verfassung präsentiert. Natürlich freuen sich auch die Fans über die bisherigen Auftritte, doch richtig wichtig wird es erst zum Saisonstart am 2.Oktober gegen Kempten – und da scheinen die Löwen auf einem guten Weg.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später