Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Erding. (PM) Der Spieler des Jahres der abgelaufenen Saison, Alexander Gantschnig, bleibt den Erding Gladitors treu. Der 28-jährige Mittelstürmer verlängert beim Oberligisten für ein...

Erding Gladiators LogoErding. (PM) Der Spieler des Jahres der abgelaufenen Saison, Alexander Gantschnig, bleibt den Erding Gladitors treu. Der 28-jährige Mittelstürmer verlängert beim Oberligisten für ein weiteres Jahr und geht damit in seine fünfte Saison für die Gladiators seit seinem Wechsel aus Passau im Jahr 2010. Gantschnig, gebürtiger Münchener, war trotz längerer Verletzungsunterbrechungen einer der herausragenden Spieler der letzten Spielzeit und wurde von den Fans zum „Spieler des Jahres“ gewählt. Mit seinen 24 Toren und 14 Vorlagen in 31 Spielen war Gantschnig maßgeblich am Erreichen der Playoff-Plätze beteiligt. Gantschnig ist nunmehr der siebte Stürmer im Kader, der sich mehr und mehr füllt. Dazu sind mit Mühlbauer und Lorenz zwei Verteidiger unter Dach und Fach. Weitere Spielerveröffentlichungen werden demnächst folgen.

Zwei Abgänge müssen die Gladiators derweil bekanntgeben. Die Stürmer Valentin Scharpf und Christian Poetzel werden in der kommenden Saison nicht mehr für die Grün-Weißen auflaufen. Scharpf verabschiedet sich zurück in die Heimat, da die tägliche Wegstrecke von Wasserburg nach Erding zu zeitraubend war, während Christian Poetzel keinen neuen Vertrag erhält.

Die Erding Gladiators bedanken sich bei Scharpf und Poetzel für ihre Dienste und wünschen Ihnen für ihre sportliche und private Zukunft alles Gute.

Am vergangenen Wochenende fand die Ligentagung der Oberliga Süd in München statt. Die kommende Oberligaspielzeit wird dabei analog zur letzten durchgeführt. An der Zusammensetzung der Liga ändert sich nur, dass der ERC Sonthofen für die Schweinfurt Mighty Dogs in die Oberliga Süd rückt. Gespielt wird zwischen dem 26.09.2014 und dem 01.03.2015 wieder eine Doppelrunde mit 44 Spielen ehe am 06.03.2015 die Playoffs starten. Diese werden in der ersten Runde im Modus Best-of-7 ausgespielt. Wann genau eine Verzahnung mit den Oberligen West, Ost und Nord stattfindet, muss noch abschließend geklärt werden. Die Playdown-Runde wird im Best-of-5 Modus einen festen Absteiger ausspielen. Die größte Änderung wird der Angleich der Eisfläche an den Internationalen Standard nach IIHF sein. Hier werden die beiden Angriffsdrittel auf je 22,3 Meter vergrößert und die neutrale Zone entsprechend verkleinert. Ziel der Änderung ist, dass mehr Tore als in der Vergangenheit fallen sollen.

Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später