Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

Pfaffenhofen. (oex) Wie bereits berichtet, haben sich die Wege des EC Pfaffenhofen und seines bisherigen hauptamtlichen Nachwuchstrainers Steve Pepin am Ende der vergangenen Saison... Ales Dvorak neuer hauptamtlicher Trainer – ECP will Nachwuchs-Ausbildung weiter intensivieren

Ales Dvorak – © ECP Media/PR

Pfaffenhofen. (oex) Wie bereits berichtet, haben sich die Wege des EC Pfaffenhofen und seines bisherigen hauptamtlichen Nachwuchstrainers Steve Pepin am Ende der vergangenen Saison nach sechs Jahren der Zusammenarbeit getrennt.

In der kürzlich stattgefundenen Eishockey-Abteilungs-Versammlung hat Jugendleiter Stefan Pfab nun seinen Nachfolger vorgestellt. Mit Ales Dvorak konnte der ECP einen ausgewiesenen Fachmann gewinnen. Der 46jährige Tscheche ist zudem in Pfaffenhofen kein Unbekannter, war er doch bereits als Spieler in der Saison 2005/06 für den ECP am Puck. Inzwischen hat der Inhaber einer IIHF-A-Lizenz jede Menge Erfahrung als Coach im Nachwuchsbereich vorzuweisen. Seit 2012 war er bei seinem Heimatverein Budweis Trainer und Manager für alle Teams bis zur U14. Darüber hinaus ist er als Verbandstrainer für Südböhmen und Trainerausbilder im Tschechischen Verband tätig gewesen.

Wie Pfab berichtete, hat der EC Pfaffenhofen von der U 7 bis zur U 20 sämtliche Altersklassen mit ca. 180 Aktiven im Spielbetrieb, was für einen Verein in dieser Größenordnung nicht die Norm sei. Dazu komme noch eine 1b-Mannschaft, um allen Spielern, die nach ihrer Nachwuchszeit den Sprung in den Bayernliga-Kader nicht oder noch nicht schaffen, die Gelegenheit zu bieten, auch im Seniorenbereich weiter ihrem Sport nachgehen zu können.

Beim ECP beginnen die Jüngsten meist in den Anfängerkursen, die von der Eiskunstlaufabteilung, unterstützt von Eishockey-Trainern, durchgeführt werden, wofür er sich bei den Eiskunstläufern ausdrücklich bedankte. Danach wechseln sie in die Eishockey-Laufschule, die letzte Saison rund 40 Kinder umfasst hat. Dort werden sie unter Mithilfe von Spielern der U 17 und U 20 in kleinen Gruppen weiter ausgebildet, bevor sie dann in der U 7 ihre ersten Spiele bestreiten dürfen. Pfab gab zudem bekannt, dass nächste Saison die Ausbildung weiter intensiviert werden soll. So wird jede Mannschaft zukünftig drei statt bisher zwei Einheiten pro Woche auf dem Eis absolvieren, ein spezielles Torhütertraining angeboten und neben dem nun möglichen Inline-Training vor allem die älteren Jahrgänge durch Athletik-Coach Stefan Koppitz gezielt für die Saison fit gemacht werden. Sehr erfreut zeigte sich Pfab von der Tatsache, dass mit Ludek Pulcar und Christian Birk, langjähriger Spieler der 1. Mannschaft, die derzeit die Ausbildung absolvieren, zwei weitere Trainer dazukommen. Damit steht Dvorak, der die Teams bis zur U 15 übernehmen wird, zukünftig ein Team von neun lizenzierten Trainern zur Verfügung. Ebenso erfreulich sei es, dass mit Ada Kopetzky und Philip Jarosch zwei aus dem eigenen Nachwuchs erfolgreich den Schiedsrichterlehrgang absolviert haben.

Auch in die Ausstattung der Nachwuchsabteilung sei in den vergangenen zwei Jahren sehr viel investiert worden, so Pfab weiter. Alle Teams einschließlich der 1b wurden mit neuen Trikots ausgestattet, sämtliche Trockenräume mit Regalen ausgebaut, sodass die Nachwuchsteams ihre Ausrüstungen im Stadion lassen können, ein Kraftraum eingerichtet, Spielfeldabtrennungen sowie eine große Menge Trainingsutensilien und Ausrüstungsgegenstände für die Materialkammer angeschafft. Insgesamt seien dafür rund 35.000 € aufgewendet worden, die nahezu ausschließlich durch Sponsoren, Geld- und Sachspenden aufgebracht worden sind, wofür sich der Jugendleiter herzlich bedankte und für die kommende Saison weitere Investitionen ankündigte.




2923
Update in der Auf- und Abstiegsregelung zwischen DEL und DEL2: Die Mindestkapazität bei den Arenen entfällt, die Punkte beim Stadionindex wurden neu definiert und der Aufstieg ist ab sofort für mehr DEL2-Standorte möglich. Ist die Neureglung gut?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert