Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Berlin. (PM) Fass gewinnt nach hartem Kampf das Nachholspiel gegen die Jonsdorfer Falken mit 5:4 nach Verlängerung. Ohne Christoph Kabitzky, Dominik Bielke, Arvid Schwarzbach...

Berlin. (PM) Fass gewinnt nach hartem Kampf das Nachholspiel gegen die Jonsdorfer Falken mit 5:4 nach Verlängerung. Ohne Christoph Kabitzky, Dominik Bielke, Arvid Schwarzbach (alle Fußverletzung), John Koslowski, Phillip Lehr (beide Erkrankung), Jonas Gerstung (Schulter) und Phillip Golz (Verdacht auf Gehirnerschütterung) mussten die Akademiker gegen die Falken bestehen. Dafür konnte Coach Chris Lee auf Vincent Schlenker zurückgreifen.

Jonas Schlenker nach seinem Treffer (c) by MiK

Jonas Schlenker nach seinem Treffer (c) by MiK

Die Akademiker wollten vor 136 Zuschauer die ersten Heimpunkte im neuen Jahr einfahren. Und so legten sie auch los. Angeführt vom Geburtstagskapitän Patrick Czajka kontrollierten sie das Geschehen in den ersten Minuten. Und nach 3 Minuten wurden sie auch für ihren stürmischen Beginn belohnt. Jonas Schlenker vollendete eine Pass-Stafette von Vincent Schlenker und Fabio Patrzek zum hochverdienten 1:0. Die Falken konzentrierten sich die ersten Minuten hauptsächlich aufs Kontern. Und so dauerte es bis zur 13. Minute ehe Christian Gries den Spielstand auf 2:0 hoch schraubte. Die Vorlagen kamen von Jonas Schlenker und Justin Ludwig. Nun entschied sich auch Jonsdorf am Spiel teilzunehmen. In der 17. Minute war es Matthias Kohl der zum 2:1 Pausenstand für die Falken traf.

FASS Berlin in der Verteidigung (c) by MiK

Im zweiten Drittel versuchten die Jonsdorf Falken den Ausgleich zu erzielen was ihnen dank der guten Abwehrarbeit von Fass nicht gelang. In der 26. Minute war es Justin Ludwig der einen Pass von Ilya Demidov über das halbe Spielfeld zum 3:1 verwertete. Mit dieser 2-Tore Führung im Rücken fühlten sich die Akademiker scheinbar ein wenig zu sicher. Dann kamen 4 Minuten die man ganz schnell vergessen wollte. In der 36. Minute war es Tomas Hruby der auf 3:2 verkürzte. Nur eine Minute später war es wieder Tomas Hruby der ein Powerplay zum Ausgleich für die Falken nutzte. Mitten im Powerplay der Akademiker kam dann der nächste Nackenschlag. Nach einem hohen Stock unterbrachen die Schiedsrichter trotz Proteste nicht das Spiel und Felix Schümann nutzte die Situation und brachte in der 39. Minute in Unterzahl die Falken mit 3:4 in Front. Mit diesem Zwischenstand und sehr viel Wut im Bauch ging es dann in die zweite Drittelpause.

Am Ende des zweiten Drittels gab es noch nachträglich eine Strafzeit für Jonsdorf. Und genau dieses daraus resultierende Powerplay nutzte Sven Ziegler im 3. Drittel in der 41. Minute zum Ausgleich. Aus kurzem Winkel netzte er, nach Vorlage von Vincent Schlenker und Max Faber, zum verdienten Ausgleich ein. Es war nun ein Spiel auf Messersschneide. An Spannung war es nicht mehr zu toppen. Fass warf noch einmal alles nach vorne aber leider ohne Erfolg. Und so kam es zur Verlängerung.

Die Verlängerung dauerte genau 47 Sekunden. Alex Trivellato trug sich als Siegtorschütze ein. Er hämmerte den Puck, nach Zuspiel von Vincent Schlenker und Patrick Czajka, in den Winkel.

Alex Trivellato mit dem Game winning goal (c) by MiK

Alex Trivellato mit dem Game winning goal (c) by MiK

Alex Trivellato meinte danach im Interview:´´ Wir haben wieder ein Spiel leichtfertig aus der Hand gegeben. Aber die Mannschaft hat wieder Charakter und Moral bewiesen und am Ende den hochverdienten Sieg nach Hause gefahren!“

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später