Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Adendorf. (PM) Enttäuschung und Freude liegen bei Adendorfer EC derzeit dicht beieinander. Verloren die Heidschnucken am vergangenen Freitag zu Hause noch unnötig nach Verlängerung...

Logo des Adendorfer ECAdendorf. (PM) Enttäuschung und Freude liegen bei Adendorfer EC derzeit dicht beieinander. Verloren die Heidschnucken am vergangenen Freitag zu Hause noch unnötig nach Verlängerung gegen die Ritter aus Nordhorn (4:5), so konnte man sich am Sonntag bei der 5:6 nach Penaltyschiessen Niederlage über einen starken und überraschenden Punktgewinn beim letzt jährigen Meister, dem EHC Timmendorfer Strand, freuen.

Am kommenden Wochenende möchte der AEC nun versuchen erstmals in dieser Saison ein Sechs-Punkte-Wochenende zu erreichen. Nach dem man am Freitagabend bei den Crocodiles Hamburg, die sich gerade noch einmal mit dem Kanadier Colin McIntosh verstärkt haben, antreten muss gastiert am Sonntagabend um 19 Uhr der EC Harzer Falken im Adendorfer Walter-Maack-Eisstadion.
Eine ähnliche Spielkonstellation gab es im Dezember schon einmal, nur machten da die Crocodiles Hamburg dem AEC einen Strich durch ein Sechs-Punkte-Wochenende als man beim Heimspiel knapp den Kürzeren zog. Zuvor konnte ein starkes Adendorfer Team ihr schweres Auswärtsspiel im Harz gewinnen. An diese Leistung und natürlich an die vom vergangenen Sonntag in Timmendorfer Strand möchte der AEC nun auch dieses Wochenende anknüpfen um die Chance zu wahren die Harzer Falken in der Tabelle noch überholen zu können. Auf Grund der engen Tabellensituation ein spannendes und echtes Sechs-Punkte-Spiel gegen die Harzer.
Auch wenn Braunlage nur knapp vor dem Adendorfer EC in der Tabelle der Oberliga Nord steht, so handelt es sich bei den Harzern um ein echtes Spitzenteam, was zuletzt die beiden Siege gegen die Rostock Piranhas unterstreichen. Mit Stefan Bilstein, Erik Pipp oder auch Christian Schock stehen bekannte und gefährliche Dauerbrenner im Team von Trainer Bernd Wohlmann. Topscorer der Falken ist der Kanadier Jon-Thomas McDonald, der es in bisher 25 Spielen auf sensationelle 33 Tore und 31 Vorlagen brachte und dem natürlich die Aufmerksamkeit der Adendorfer Verteidigung gehören sollte. Zweiter Kanadier bei den Harzer Falken ist der großgewachsene Verteidiger Michael Schwindt.

Von den bisher drei Aufeinandertreffen gegen die Falken in dieser Saison konnten die Adendorfer Heidschnucken zweimal das Spiel für sich entscheiden. Dieses soll nun auch am kommenden Sonntag wieder der Fall und dabei setzt der Adendorfer EC nicht nur auf seinen Kampfgeist, sondern auch auf die wieder erstarkte Finnen-Power. So waren Kim Wikström und Markus Kankaanranta bei den Timmendorfer „Beach Boys“ an allen AEC Treffern beteiligt. Ein Wirbelduo auf das man sich auch am Sonntag um 19 Uhr gegen die Harzer Falken beim wichtigen Sechs-Punkte-Spiel freuen kann.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später