Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

Mannheim. (PM Adler) Die Adler Mannheim können einen weiteren Neuzugang für die Saison 2024/25 vermelden. Demnach kehrt Tobias Fohrler nach Deutschland zurück und wird... Adler Mannheim vermelden einen Zugang und einen weiteren definitiven Abgang – Mattinen-Deal ist geplatzt

Tobias Fohrler – © City-Press

Mannheim. (PM Adler) Die Adler Mannheim können einen weiteren Neuzugang für die Saison 2024/25 vermelden.

Demnach kehrt Tobias Fohrler nach Deutschland zurück und wird die kommenden drei Jahre für die Adler auflaufen. Der 26-jährige Verteidiger, der bereits von 2011 bis 2013 in der Schülerbundesliga für die Jungadler aufs Eis ging, wechselt vom Schweizer Erstligaclub HC Ambrì-Piotta nach Mannheim.

„Wir freuen uns, dass Tobias sich für Mannheim entschieden hat. Mit ihm bekommen wir einen vorbildlichen Teamkameraden. Er bringt viel Körper und ein starkes Zweikampfverhalten mit. Tobias wird dafür sorgen, dass es für gegnerische Teams schwer wird, in unserer Zone zu agieren“, freut sich Cheftrainer und Manager Dallas Eakins über den Neuzugang.

„Ich hatte in meinen neun Jahren in der Schweiz eine super Zeit. Es hat mir sehr gefallen, aber die Adler haben mich von einem Wechsel überzeugt. Es passt einfach alles für mich. Ich kann wieder näher bei meiner Familie sein, kenne Mannheim noch aus meiner Zeit bei den Jungadlern, der ich mitunter zu verdanken habe, dass ich heute bin, wer ich bin. Diese Zeit hat mich auch menschlich geprägt. Die Stadt, der Club bedeuten mir daher einiges. Als Kind war es damals definitiv mein Traum, einmal in der SAP Arena auflaufen zu können. Ich habe mich bei einigen Kollegen der Nationalmannschaft über die Adler erkundigt und stets nur Positives gehört. Ich freue mich sehr auf die kommende Zeit“, sagt Fohrler selbst zu seinem Wechsel.

Fohrler wurde in Troisdorf geboren, schloss sich aber bereits im Alter von 18 Jahren dem U20-Team von Zug an. In den folgenden drei Jahren sammelte der 1,95 Meter große und 105 Kilogramm schwere Rechtsschütze für den EVZ Erfahrungen im Profi-Eishockey. 2019 wechselte der deutsche Nationalspieler zum HC Ambrì-Piotta, wo er bis zur abgelaufenen Saison mit seiner stabilen Defensivleistung zu überzeugen wusste.

Fohrler erhält in Mannheim die Rückennummer 5.

Vey verlässt die Adler

Linden Vey von den Adler Mannheim f- © City-Press


Linden Vey wird nicht nach Mannheim zurückkehren. Der Angreifer hat sich gegen eine Vertragsverlängerung entschieden und mit dem russischen KHL-Club Avangard Omsk bereits einen neuen Arbeitgeber gefunden.

„Wir gratulieren Linden zu seiner neuen Chance und wünschen ihm und seiner Familie viel Glück“, äußert sich Cheftrainer und Manager Dallas Eakins zum Abschied Veys.

Vey kam vor der zurückliegenden Saison aus Barys Astana, nachdem der heute 32-jährige Kanadier zuvor insgesamt sechs Jahre in der multinationalen KHL aktiv war. Für die Adler bestritt der Stürmer insgesamt 45 Pflichtspiele, sammelte dabei acht Tore und 38 Vorlagen, harmonierte hervorragend mit Matthias Plachta und bestach durch sein gutes Spielverständnis.

Nicolas Mattinen nicht zu den Adlern

Des Weiteren ist der Transfer von Nick Mattinen geplatzt. Der „Spieler des Jahres“ der PENNY DEL Saison 2023/24 hat von seiner im Vertrag stehenden Ausstiegsklausel Gebrauch gemacht und einen Zwei-Wege-Vertrag bei den Toronto Maple Leafs aus der NHL unterzeichnet. „Der Verlust von Nick ist bittersüß. Wir verlieren einen Spieler, der uns im Clubwandel geholfen hätte. Im gleichen Atemzug freuen wir uns für Nick, dass er versuchen wird, sich seinen Kindheitstraum zu erfüllen und in der NHL zu spielen. Dabei wünschen wir ihm viel Erfolg“, so Eakins zur Personalie Mattinen.




1517
Welche DEL Schiedsrichter haben in der Saison 23/24 am meisten überzeugt?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert