Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Rostock. (PM Piranhas) Dass der Herforder EV geschlagen wurde, lag nicht zuletzt am vierfachen Torschützen Verteidiger Jonas Gerstung, an dem sechsfachen Vorlagengeber Justin Maylan... 7:5 – endlich der erste Saisonsieg für die REC Piranhas!

Lukas Koziol – © Sportfoto-Sale (DR)

Rostock. (PM Piranhas) Dass der Herforder EV geschlagen wurde, lag nicht zuletzt am vierfachen Torschützen Verteidiger Jonas Gerstung, an dem sechsfachen Vorlagengeber Justin Maylan und an dem mehrere Male rettenden Torwart Lukas Schaffrath.

Das war mehr als nur ein Stein, der allen beim Rostocker Eishockey-Club vom Herzen fiel – das war ein Felsen! Mit dem 7:5 (1:0, 3:2, 3:3) am Sonntagabend in der Eishalle Schillingallee gegen den Herforder EV gelang den Piranhas endlich – nach sechs Niederlagen hintereinander – der ersehnte erste Saisonsieg in der Oberliga Nord.

Am Freitag hatte es ein 2:7 bei den Saale Bulls in Halle gegeben, das erst zum Ende hin so klar ausfiel und zu dem Trainer Chris Stanley meinte: „In den ersten zehn Minuten haben wir gut gespielt und verdient 1:0 geführt, danach hat Halle mehr Druck gemacht, und wir sind von unserem Weg abgekommen. Verletzungen, Erkältungen oder eine späte Ankunft können als Entschuldigung nicht mehr herhalten. Wir müssen 60 Minuten lang einfacher und disziplinierter spielen. Uns fehlt momentan die Konstanz in unseren Leistungen.“

Am Sonntag begann der REC recht konzentriert. Ein Konter von Lukas Koziol wurde gehalten (5.), Kevin Lavallée vergab eine „Hundertprozentige“ (7./knapp vorbei), doch Sekunden später „saß“ ein Konter zum 1:0 durch August von Ungern-Sternberg.

Im zweiten Drittel erhöhte Jonas Gerstung mit einem schönen Schlenzer auf 2:0. Auch für die nächsten beiden Tore sorgte der Verteidiger – bemerkenswert.

Ein richtig gutes Spiel machte auch Torhüter Lukas Schaffrath – ein toller Rückhalt, der gerade im Mitteldurchgang ein paarmal super rettete. Und wenn er mal nicht an den Puck kam, dann hatte Rostock Glück, so bei einem Pfostenschuss von Berezovskij (35.).

In den letzten 20 Minuten schoss Gerstung noch sein viertes Tor, und Justin Maylan kam zu seiner sechsten (!) Vorlage. Zum Ende hin wurde es noch dramatisch, doch Koziol erlöste den REC, indem er den Puck zum Endstand ins leere Tor schob.

Chris Stanley: „Wir sind natürlich erleichtert. Wir hatten uns viel vorgenommen, wollten unbedingt diesen Sieg. Wir müssen es aber noch lernen, den Sack früher zuzumachen. Im Endeffekt ist es ein verdienter Erfolg, bei dem Jonas Gerstung mit seinen vier Toren herausragt. Ich hoffe, dass wir jetzt auch in die nächsten Spiele anders reingehen.“

REC Piranhas: Schaffrath (Strobel) – Gerstung, Seckel, Morgan, Lavallée, Kraus – Balla, Maylan, Lenk, Herz, von Ungern-Sternberg, Pauker, Steinmann, Koziol
Keeper Lucas Di Berardo fehlte erkrankt und Tim Marek wegen Rückenbeschwerden.
Tore: 1:0 von Ungern-Sternberg (7./Vorlagen: Maylan, Balla), 2:0 Gerstung (22./Maylan), 2:1 Biezais (25. – in Unterzahl), 3:1 Gerstung (27./Maylan, von Ungern-Sternberg – in Überzahl), 3:2 Bombis (29.), 4:2 Gerstung (34./Morgan, von Ungern-Sternberg – in ÜZ), 4:3 Rinke (45.), 5:3 Balla nur 39 Sekunden später (Maylan, von Ungern-Sternberg), 6:3 Gerstung (50./Maylan, Lenk – wieder ein Hieb in den Winkel), 6:4 Begovs (59. – in ÜZ), 6:5 Begovs (59:31), 7:5 Koziol (59:37/Maylan – Empty net)
Strafminuten: Rostock 8, Herford 8
Zuschauer: 853
Autor: Arne Taron / NNN-Redaktion

Ice Dragons verlieren beim Schlusslicht
Herford mit 5:7-Niederlage in Rostock

Herford. (PM HEV) Enttäuschende Niederlage – der Herforder Eishockey Verein musste beim bis dato punktlosen Tabellenletzten Rostock Piranhas in eine 5:7 (0:1/2:3/3:3)-Niederlage einwilligen und zeigte eine enttäuschende Leistung.

Nach einer stundenlangen Staufahrt fanden die Ostwestfalen nie ins Spiel, liefen einem frühen Rückstand hinterher und verloren letztlich verdient.
Zwar wirkte Herford zunächst optisch leicht überlegen, zwingende Torchancen waren im ersten Drittel jedoch Mangelware. Rostock wirkte hingegen entschlossener, suchte schnell den Abschluss und ging nicht unverdient in der 7. Minute durch August von Ungern Sternberg Kuzara durch eine Kontersituation in Führung. Herford mühte sich in der Folge um den Ausgleich, jedoch blieb es bis zur ersten Pause bei der knappen Führung der Gastgeber.

Auch der Mittelabschnitt lief für die Ostwestfalen alles andere als optimal. Bereits nach 70 Sekunden erhöhte Jonas Gerstung auf 2:0 und als Herford nur kurze Zeit später in Unterzahl spielte, drohte Ungemach. Doch Elvijs Biezais nutzte eine Unaufmerksamkeit der Piranhas und verkürzte auf 1:2 (25.). Rostock nutzte das Powerplay dennoch und zog wieder auf 3:1 durch Jonas Gerstung in der 27. Minute davon. In der 29. Minute gelang Björn Bombis mit einer Einzelleistung der erneute Anschluss, bevor Jonas Gerstung mit seinem dritten Treffer in der 34. Minute für das 4:2 sorgte, womit ein letztes Mal die Seiten gewechselt wurden.

Der letzte Durchgang war schließlich noch einmal ein offener Schlagabtausch und die Ice Dragons versuchten den Anschluss herzustellen. Hoffnung keimte dabei nach Ralf Rinkes Treffer zum 3:4 in der 45. Minute auf, doch Gianluca Ball stellte nur 40 Sekunden später den alten Abstand wieder her. Mit dem vierten Treffer von Verteidiger Jonas Gerstung fiel in der 50. Minute die Vorentscheidung. Rostock verteidigte die Führung bis in die Schlussminuten. In Überzahl erzielte Rustams Begovs in der 59. Minute noch einmal das 4:6 und ließ 30 Sekunden vor dem Ende noch das 5:6 folgen. Lukas Koziol sorgte mit einem EmptyNetGoal jedoch für den 7:5-Endstand.

Durch die Niederlage rutscht Herford auf Platz 10 der Tabelle ab und benötigt am kommenden Wochenende eine deutliche Leistungssteigerung, wenn man auf die Erfolgsspur zurück will. Am Freitag steht um 20.30 Uhr in der heimischen imos Eishalle „Im Kleinen Felde“ die Begegnung gegen den Tabellenzweiten Saale Bulls Halle an, am Sonntag geht es um 16.00 Uhr zu den Crocodiles Hamburg, die immer besser in Fahrt kommen. Rostock verbuchte zwar die ersten Pluspunkte, bleibt jedoch auf dem letzten Tabellenplatz.

Tickets für die Freitagsbegegnung gegen die Saale Bulls Halle sind im Vorverkauf unter www.scantickets.de oder im Marktkauf Herford (Info Fachmarkt) erhältlich.

Tore:
1:0 06:28 August von Ungern Sternberg Kuzara (Justin Maylan / Jonas Gerstung)
2:0 21:08 Jonas Gerstung (Justin Maylan / Gianluca Balla)
2:1 24:34 Elvijs Biezais SH1
3:1 26:06 Jonas Gerstung (Justin Maylan / August von Ungern Sternberg Kuzara) PP1
3:2 28:35 Björn Bombis (Gleb Berezovskij / Marius Pöpel)
4:2 33:26 Jonas Gerstung (Sean Morgan / August von Ungern Sternberg Kuzara)
4:3 44:04 Ralf Rinke (Rustams Begovs / Elvijs Biezais)
5:3 44:43 Gianluca Balla (Justin Maylan / August von Ungern Sternberg Kuzara)
6:3 49:39 Jonas Gerstung (Justin Maylan)
6:4 58:32 Rustams Begovs (Ralf Rinke / Philip Lehr) PP1
6:5 59:31 Rustams Begovs (Ralf Rinke / Marius Garten)
7:5 59:37 Lukas Koziol (Justin Maylan)

Strafen:
Rostock 8 Minuten
Herford 8 Minuten
Zuschauer:853

2211
Nach den ersten Spielen befinden sich die Krefeld Pinguine schon wieder im "Krisenmodus". In welcher Tabellenregion beenden die Pinguine die Hauptrunde in der DEL?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später