Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Crimmitschau. (PM Eispiraten) Die Eispiraten Crimmitschau haben ihr heutiges Heimspiel mit 4:0 gegen die Bayreuth Tigers gewonnen. Dabei gelang den Mannen von Cheftrainer Marian... 4:0! Eispiraten mit Heimerfolg über Bayreuth

Felix Thomas – © Sportfoto-Sale (SD)

Crimmitschau. (PM Eispiraten) Die Eispiraten Crimmitschau haben ihr heutiges Heimspiel mit 4:0 gegen die Bayreuth Tigers gewonnen.

Dabei gelang den Mannen von Cheftrainer Marian Bazany nicht nur die Revanche nach der 0:3-Niederlage im ersten Aufeinandertreffen, Luka Gracnar feierte ebenso seinen ersten Shutout im Jersey der Westsachsen. Mit den drei gewonnenen Punkten verbessern sich die Eispiraten auf den sechsten Platz.

Im ersten Durchgang begegneten sich zumeist zwei ebenwürdige Gegner – wenn auch die Bayreuth Tigers, die den Eispiraten tabellarisch im Nacken sitzen, mehrere hochkarätige Chancen für sich verbuchen konnten. Dies lag allerdings an drei, für die Crimmitschauer kräftezehrenden Powerplaysituationen der Franken. Das diese unbeschadet überstanden wurden, lag dabei nicht zuletzt am stark aufgelegten Goalie Luka Gracnar und seiner Vordermannschaft, die die Vorgaben des Trainers, gegen flinke Bayreuther defensiv gut zu stehen, weitestgehend gut umsetzten. Auf der Gegenseite blieben aber auch die Westsachsen ohne Torerfolg. Ob Luca Gläser im Alleingang, Scott Timmins in Unterzahl oder der zuletzt unglücklich agierende Mathieu Lemay mit viel Geschwindigkeit und tollem Stickhandling – aus besten Möglichkeiten wurde kein Kapital geschlagen.

Auch im Mittelabschnitt nahmen sich beide Teams, die mit viel Feuer und offenem Visier agierten, nicht viel. Beide Hintermannschaften standen allerdings kompakt und ließen so lange keine richtig großen Chancen zu. Erst nach dem Powerbreak ging das Toreschießen los – und zwar auf Seiten der Eispiraten! Felix Thomas zog an der blauen Linie einfach mal ab und schickte die Hartgummischeibe an Freund und Feind vorbei ins Tor – 1:0. Es sollte der Dosenöffner für die Schützlinge von Marian Bazany sein, die plötzlich mit noch mehr Schwung zum Tor agierten und sich dafür auch schnell ein zweites Mal belohnten. So dauerte es lediglich 27 Sekunden, ehe Scott Feser sogar das 2:0 gelang. Der deutsch-kanadische Goldhelmträger zog mit Schwung vor das Tor von Timo Herden und drückte den Puck über die Torlinie (33.). Eben dieser Herden verhinderte kurz vor der Drittelpause dann das nächste Piraten-Tor. Der Bayreuther Goalie entschärfte einen strammen Schuss von Geburtstagskind Schlenker bärenstark.

Die Crimmitschauer hatten nun Blut geleckt und wollten sofort nachlegen. Nachvollziehbar, sind in der vergangenen Woche trotz mehrerer 2-Tore-Vorsprünge teils wichtige Punkte verloren gegangen. Kurz nach Wiederbeginn war es André Schietzold, der eine tolle Vorarbeit von Mathieu Lemay nutzte und mit seinem Treffer zum 3:0, durch die Schoner von Herden, den Tigers früh im dritten Drittel den Zahn zog (44.). Das Team von Marian Bazany steckte nach dem dritten Tor aber nicht zurück, sondern spielte weiter mutig und spielfreudig nach vorn. Schließlich war es Goldhelm Scott Feser, der nach 52 Minuten einen Schuss von Verteidiger Gregory Kreutzer abfälschte und mit seinem zweiten Tor auf 4:0 stellte.

Auch weitere Tore hätten auf Seiten der Gastgeber fallen können. Oftmals präsentierten sich die Westsachsen in den Schlussminuten aber zu verspielt. So schaffte es Patrick Pohl trotz mehrerer Versuche nicht, seinen Buddy und Reihenkollegen Vincent Schlenker entscheidend zu bedienen. Dem Kapitän blieb an seinem 29. Geburtstag, an welchem ihm immerhin zwei Assists gelangen, also ein eigenes Tor verwehrt. Auf der Gegenseite verdiente sich Luka Gracnar mit einer weiteren starken Vorstellung seinen ersten Shutout im Trikot der Crimmitschauer. Der slowenische Nationaltorhüter und seine Kollegen sicherten sich mit dem 4:0-Heimsieg drei wichtige Punkte und verbesserten sich vor erst auf Platz sechs. Die Pleißestädter treffen am Sonntag dann auf den EV Landshut.

Torfolge (0:0, 2:0, 2:0)
1:0 Felix Thomas (Mathieu Lemay) 32:28
2:0 Scott Feser (Vincent Schlenker, Gregory Kreutzer) 32:55
3:0 André Schietzold (Mathieu Lemay) 43:47
4:0 Scott Feser (Gregory Kreutzer, Vincent Schlenker) 51:32

Druckvolle Eispiraten behalten die Punkte in Sachsen

Bayreuth. (PM Tigers) Die erste gute Chance der Partie ging auf das Konto der Tigers, als Järveläinen im Powerplay – Thomas drückte zu dieser Zeit die Strafbank – den Pfosten anvisierte. Zwei weitere Möglichkeiten mit einem Mann mehr auf dem Eis um etwas zu produzieren ließen die Wagnerstädter in diesem Abschnitt aus.

Crimmitschau, die zwar in den ersten zwei Minuten etwas Druck ausüben konnten, kam in der Regel zu Schüssen aus der Ferne oder von außen, die jedoch meist zentral auf Herden abgefeuert wurden und für den Bayreuther Schlussmann wenig Gefahr mit sich brachten. Erst zum Ende des Abschnitts, als zunächst Lemay übe die linke Außenbahn Fahrt aufnahm und nach innen zog, wurde es brenzlig. Der Stürmer der Gastgeber wurde aber von Gabriel verfolgt und so gestört, dass er schon zu nah an Herden war und diesen unabsichtlich aus dem Tor schob. Kurz darauf war es Ex-Tiger Gläser, der nach einer Nachlässigkeit der Tigers-Abwehr in aussichtsreicher Position und mit freier Schussbahn Maß nahm aber den stark reagierenden Herden nicht überwinden konnte.

Wenig Auftrag hatten die Tigers im Mittelabschnitt. Ein Versuch von Kretschmann zu Beginn, der aus der Drehung abgegeben wurde, war zunächst ebenso ohne Erfolg, wie ein Schuss von Pither aus spitzem Winkel oder eine Einzelaktion von Cabana, der sich gut durchgesetzt hatte. Im Anschluss an ein weiteres Überzahlspiel der Tigers, das ebenso wenig stach, wie die vorangegangenen im ersten Abschnitt, übernahm Crimmitschau die Spielkontrolle und kam ein ums andere Mal gefährlich vor das Tor von Herden, der sich

gegen Timmins, Scalzo und Lemay behauptete bevor Thomas mit einem strammen Abschluss von der blauen Linie sein Glück versuchte und den Bayreuther Schlussmann erstmals überwinden konnte. Keine halbe Minute später kam Schlenker in Position und nahm den Versuch, den Herden noch parieren konnte. Gegen den Nachschuss von Feser aus kürzester Distanz war dieser dann machtlos. Dass nicht noch weitere Treffer für die Sachsen in diesem Abschnitt fielen, lag am immer wieder gut reagierenden Bayreuther Goalie. Gegen Gläser aus kurzer Distanz, gegen Wishart, der von der Strafbank kommend allein auf das Tor zulief oder gegen Schlenker kurz vor dem Pausenpfiff blieb Herden stabil.

Den Schwung, mit den man in den Schlussabschnitt ging und der Chancen für Pither sowie für Schumacher mit sich brachte, verflog schnell, als die Eispiraten einen schnellen Konter vortrugen und Schietzold diesen mit der Rückhand zum nächsten Treffer nutzte. Einen Weitschuss von Kreutzer veredelte dann Feser, der die Kelle reinhielt und mit dem 4:0 gleichzeitig den Endstand herstellen konnte, denn auch eine doppelte Überzahl kurz vor dem Ende der Partie konnte nicht genutzt werden.

„Wir haben ganz okay angefangen und hatten im ersten Drittel drei Überzahlsituationen, die uns etwas Sicherheit hätten geben können. Es kam aber zu wenig gutes oder kreatives dabei heraus auch wenn wir ein paar Chancen hatten. Der Doppelschlag im zweiten Drittel hat uns dann vielleicht ein wenig die Luft genommen. Am Ende hat Crimmitschau verdient gewonnen“, findet Coach Petri Kujala wenige Worte zum kurz vorher beendeten Spiel.
-av-

Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später