Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Krefeld. (MR) Im zweiten Spiel traf das Deutsche Team auf Österreich. Es wurde ein heftig umkämpftes Spiel, das alles hatte, was das Zuschauerherz begehrt... 2. Spieltag D-Cup: Siege für Dänemark und Deutschland
Tobias Eder jubelt – © Sportfoto-Sale (DR)

Tobias Eder jubelt – © Sportfoto-Sale (DR)

Krefeld. (MR) Im zweiten Spiel traf das Deutsche Team auf Österreich. Es wurde ein heftig umkämpftes Spiel, das alles hatte, was das Zuschauerherz begehrt – Werbung für unseren Sport!

Team Germany startete erneut etwas schwer ins Spiel, sodass Österreich die ersten Torschüsse für sich verbuchen konnte (Haudum, Gaffal). Mit dem Tip In konnte Andy Eder den ersten Treffer für die Adlerträger verbuchen; dabei war noch die Kufe von Goalie Kickert als Bande im Spiel (6.). Laut wurde es in der Fankurve zur Drittelmitte, als Daniel Schmölz mit David Maier aneinander geriet. Die Strafe mit 5 + Spieldauer für ein kleines Gerangel war eigentlich zu hoch. Das Team von Toni Söderholm war nun trotz Umstellungen besser im Spiel und konnte einige Möglichkeiten kreieren. Es brauchte aber eine Strafe gegen Österreich, dass aus den Chancen ein Tor wurde. Es war ein perfektes Powerplay, das Deutschland aufzog, die Scheibe lief gut. Und nach Vorlage von Tiffels und Andy Eder konnte Bruder Tobi zum 2:1 einschießen.

Umkämpftes Spiel mit Spannung bis zum Schluss

Weiter ging es teils hitzig hin und her, mit vielen Zweikämpfen an den Banden und um die Tore. Österreichs Thaler rannte gegen den Felsen Ugbekile, und diese vielleicht Verwirrung nutzte Leonhardt zum 3:0 aus (29.). Mit einem Wahnsinns-Save hielt Strahlmeier auch gegen das Pfund von Heinrich seinen Kasten sauber (30.). Das recht gut gefühlte Rund brachte erstaunlich wenig Stimmung, sodass Blank auf dem Eis sicherlich die Anfeuerungsrufe seines kleinen „Privatfanclubs“ hörte, als er gegen Österreichs Haudum hart an der Bande kämpfte. Auch ein 3 auf 1 der Gäste, als Mik und Zitterbart über einander gestolpert waren, konnten diese nicht verwerten. Früh im Schlussabschnitt landete das Spielgerät erneut hinter Kickert im Tor, doch der Treffer zählte nicht, da Schütz den Puck mit der Hand über den Goalie geschlagen hatte. Strahlmeier erarbeitete sich seinen Shut Out redlich, hatte noch einige gute Saves. Besonders sehenswert seine Reaktion, als Thaler die Scheibe hoch auf des Goalies Schulter beförderte und Strahlmeier es schaffte, sich so zu drehen, dass die Scheibe an seinem Arm entlang neben das Tor tropfte (46.). Leider kam wenig Support von den ca. 3300 Zuschauern. Einzig die größere Gruppe aus Bremerhaven konnte man immer wieder hören. Während in der Schlussphase Österreich noch alles tat, um doch noch zu einem Treffer zu kommen, zog eine kleine Polonaise durch die Fankurve. Eine schmerzhafte Erinnerung behält Fleischer an dieses Spiel, wurde er doch vom Kollegen Zitterbart abgeschossen. Am Ende jedenfalls blieb es beim 3:0 Sieg für die junge DEB-Auswahl.

Stimmen zum Spieltag


ÖEHV Teamchef Roger Bader: „Der Unterschied von drei Toren war aus meiner Sicht nicht gegeben. Dennoch geht der Sieg Deutschlands in Ordnung.“

Es spielten:
GER
– 32 Dustin Strahlmeier – 7 Leon Hüttel, 12 Eric Mik; 65 Marc Michaelis, 95 Frederik Tiffels, 96 Andreas Eder – 43 Luca Zitterbart, 64 Marcus Weber; 25 Daniel Schmölz, 59 Tim Wohlgemuth, 63 Luis Schinko – 6 Julius Karrer, 84 Janik Möser; 18 Justin Schütz, 40 Alexander Ehl, 51 Danjo Leonhardt – 37 Jan Luca Sennhenn, 79 Colin Ugbekile; 9 Tobias Eder, 19 Tim Fleischer, 24 Alex Blank
AUT – 30 David Kickert – 2 David Maier, 16 David Reinbacher; 21 Lukas Haudum, 24 Marco Kasper, 27 Paul Huber – 14 Kilian Zündel, 19 Dominique Heinrich; 7 Benjamin Nissner, 9 Lucas Thaler, 28 Tim Harnisch – 12 Thimo Nickl, 32 Bernd Wolf; 6 Stefan Gaffal, 10 Florian Baltram, 25 Simeon Schwinger – 20 Nico Brunner, 22 Patrick Antal; 23 Ramon Schnetzer, 15 Nico Feldner, 18 Lukas Kainz

Die Tore erzielten:
1:0 (05:45) A. Eder (Michaelis, Tiffels)
2:0 (17:26) T. Eder (Tiffels, A. Eder) PP1
3:0 (28:34) Leonhardt (Schütz, Ehl)

Schiedsrichter: Martin Frano, Benjamin Hoppe (Tim Heffner, Jonas Merten)

Strafen: GER – 0 + SD Schmölz; AUT – 4 Min + SD Maier

Zuschauer: 3310

Dänemarks Torschütze Mathias From – © Sportfoto-Sale (DR)

Dänemarks Torschütze Mathias From – © Sportfoto-Sale (DR)


Am Mittag hatten bereits die Slowaken die Schläger mit den Dänen gekreuzt, und was soll man sagen? Team Slowakei war über weite Strecken optisch überlegen und ab dem zweiten Drittel auch mit einer Vielzahl an Möglichkeiten, Doch zunächst konnte Dänemark durch Treffer von From (12.), Poulsen (16.) sowie K. Jensen (24.) eine komfortable Führung herausspielen. Zur Spielmitte schließlich münzten die Slowaken den enormen Druck in Zählbares um (Cacho, 30.). Nachdem SVK kurz vor der Pause den Anschluss erzielt hatte (Fominykh, 38.), war es ein Spiel auf ein Tor mit wenigen Dänischen Nadelstichen. Erst nach dem 3:3 Ausgleich (Cacho, 56.) erhöhte das Team von Heinz Ehlers das Tempo und die Bemühungen. Es musste aber erneut die Verlängerung über den Zusatzpunkt entscheiden, Hier hatte im zweiten Angriff der Overtime überhaupt Mathias From die besseren Nerven, das bessere Händchen und schoss die Dänen zum 4:3 Sieg.

Michaela-Ross

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später