Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Grefrath. (PM GEG) Die Grefrather EG hat mit einem deutlichen 11:5 (4:2,4:3,3:0)-Erfolg im letzten Heimspiel der Saison den Klassenerhalt geschafft und sich zudem vorerst... 11:5 – GEG schießt sich an die Tabellenspitze

Grefrath Phoenix

Grefrath. (PM GEG) Die Grefrather EG hat mit einem deutlichen 11:5 (4:2,4:3,3:0)-Erfolg im letzten Heimspiel der Saison den Klassenerhalt geschafft und sich zudem vorerst an die Tabellenspitze der Abstiegsrunde geschossen. Gegen den bisherigen Tabellenführer, den EC Bergisch Land zeigten sich die Blau-Gelben erneut in Torlaune.

In der von beiden Teams sehr offensiv geführten Begegnung hatten die Gäste aus Solingen den besseren Start. Bis zur 14. Minute dauerte es, ehe Patrick Büren die 0:1-Gästeführung aus der 4. Minute mit einem Schuss durch die Schoner von Goalie Tizian Winkelsträter ausgleichen konnte. Nur wenige Sekunden später ließ Gerrit Ackers, welcher den erkrankten Andreas Bergmann als Kapitän vertrat, die Grefrather Führung folgen (2:1, 14.).

In defensiver Hinsicht gingen sowohl die Blau-Gelben, als auch die Raptors nicht immer mit der höchsten Sorgfalt zu Werke, so dass sich hüben wie drüben eine Vielzahl an Torchancen ergab, die beide Teams meist auch zu nutzen wussten. Zunächst waren die Solinger in der 17. Minute per Überzahltreffer zum Ausgleich zur Stelle, doch noch vor der ersten Pause brachten U20-Angreifer Kai Göbels (19.) und abermals Gerrit Ackers (20.) den Phoenix wieder mit 4:2 in Front.

Der zweite Spielabschnitt gehörte zunächst den Gästen aus der Klingenstadt, die gegen einen streckenweise recht unkonzentrierten Phoenix durch Treffer in der 27. und 32. Minute erneut zum Ausgleich kamen. Trainer Karel Lang entschied sich, ein Zeichen zu setzen und ersetzte auf der Torhüterposition den schuldlosen Rene Dömges durch Backup Sven Budde. Prompt sprang der Grefrather Angriffsmotor wieder an, so dass Tobias Meertz per Alleingang (5:4, 33.), Patrick Büren (6:4, 33.) und Gerrit Ackers mit einem seiner berühmten „Hammer“ aus der Distanz zum 7:4 (37.) die GEG wieder auf Kurs brachten. Nachdem die Gäste noch einmal verkürzen konnten (37.), sorgte Christopher Pelk mit seinem sehenswerten 8:5 für die beruhigende und inzwischen hochverdiente Pausenführung.

Zu Beginn den 3. Drittels wechselten auch die Gäste auf der Torhüter-Position. 30 Sekunden nachdem Torfrau Jennifer Klömpges den glücklosen Titzian Winkelsträter abgelöst hatte, wurde sie auch schon kalt erwischt. Mit Lukas Bisels 9:5 war die Vorentscheidung gefallen. Die Raptors kamen nicht mehr zurück, während Willy Schut mit seinen beiden Toren in der 55. und 57. Minute schließlich noch für den ersten zweistelligen Saisonsieg der GEG sorgte.

Mit dem 11:5-Erfolg ist dem Phoenix der dritte Platz nicht mehr zu nehmen und der Landesliga-Klassenerhalt damit sicher. Zudem löst das Team von der Niers den EC Bergisch Land zumindest vorerst von der Tabellenspitze ab.

Nach der Begegnung wurde Roby Haazen in Abwesenheit vor Willy Schut und Gerrit Ackers von den Fans als „Spieler der Saison“ ausgezeichnet.

Der Ausblick
Am kommenden Samstag, 07.03. (18.00 Uhr) bestreitet die GEG auswärts bei den Black Tigers Moers ihr letztes Saisonspiel. Trainer Karel Lang wird mit kleinem Kader zum niederrheinischen Nachbarschafts-Duell anreisen, da neben einigen Ausfällen auch die U20-Junioren ausfallen. Diese spielen selbst zeitgleich im Grefrather EisSport&EventPark gegen die Spielgemeinschaft Wiehl/Aachen um den Regionalliga-Aufstieg.

Die Begegnung gegen das Tabellenschlusslicht dürfte daher alles andere als leicht werden. Dennoch soll die Saison unbedingt mit einem weiteren Erfolgserlebnis abgeschlossen werden.

Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.