Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

Sonthofen. (PM ERC) Was für ein emotionaler Rahmen für eine ERC-Legende: Vor 1.100 Zuschauern im Eisstadion an der Hindelanger Straße wurde Kapitän Marc Sill... 10:1 gegen den ERC Lechbruck: 1100 Zuschauer feiern Sieg und Klub-Legende Marc Sill

Marc Sill – © Bettina Brunner

Sonthofen. (PM ERC) Was für ein emotionaler Rahmen für eine ERC-Legende: Vor 1.100 Zuschauern im Eisstadion an der Hindelanger Straße wurde Kapitän Marc Sill für sein 555. Pflichtspiel geehrt.

Mit einem großen Banner brachten die Fans ihre Liebe für das Urgestein der Sonthofer zum Ausdruck. Und auch sportlich war es ein erfolgreicher Abend: Die Schwarz-Gelben besiegten das Tabellenschlusslicht ERC Lechbruck mit 10:1.

Um 19:57 Uhr war es endlich soweit: Unter dem frenetischen Jubel von 1.100 Zuschauern – eine beeindruckende Kulisse für ein Landesliga-Match – betrat Marc Sill das Eis. Ein Teil des ERC-Nachwuchses stand mit wedelnden Fahnen Spalier, der andere hielt große Kugeln in die Luft, die im abgedunkelten Stadion „Marc Sill 555“ zum Leuchten brachten. Die Fans hinter dem Tor zogen derweil ein überdimensionales Banner hoch: „Danke Marc für 555 für isan ERC. #33“. Gänsehaut-Atmosphäre am Freitagabend bei Temperaturen um den Gefrierpunkt.

Alles andere als unterkühlt starteten die Hausherren nach fast zwei Wochen Spielpause ins Match. Von Beginn war Tempo im Spiel der Schwarz-Gelben, die sich zudem über einige Rückkehrer im Team freuen und endlich mal wieder mit vier Reihen antreten konnten. Calvin Stadelmann hütete das Tor der Sonthofer – und so viel sei schon einmal verraten: Er hielt herausragend.

In der 6. Minute eröffnete David Mische den Torreigen, als er im Powerplay mustergültig von Ondrej Havlicek und Vladimir Kames bedient wurde. Eigentlich hätten die Sonthofer bis zur 10. Minute nach Alleingängen von Dan Przybyla und erneut Mische auf 3:0 stellen müssen – doch aus dem Nichts erzielte Lechbruck in der 15. Minute den Ausgleich.

Aber wie so häufig in dieser Spielzeit: Der ERC schüttelte sich nach Rückschlägen kurz und legte den Fuß wieder aufs Gaspedal. Nur wenige Sekunden nach dem 1:1 war es der flinke Przybyla (Assists: Matyas Stransky, Valentin Köcheler), der das 2:1 markierte. Zwei Minuten darauf erhöhte Stransky nach einem traumhaften Solo (Vorlage Jonas Gotzler) zum 3:1, ehe in der 18. Minute Jubilar und ERC-Legende Marc Sill höchstpersönlich das 4:1 erzielte (Assists Mische, Aaron Grillinger).

Choreographie – © Bettina Brunner

Im zweiten Drittel präsentierte sich den zahlreichen Zuschauern im Eisstadion ein vergleichbares Bild: Der ERC kontrollierte die Partie und markierte ab der 28. Minute innerhalb von neun Minuten drei weitere Tore. Havlicek traf in Überzahl zum 5:1 (Assist Mische), Vladi Kames erhöhte in der 32. Minute auf 6:1 (Assists Havlicek, Christian Engler) und der an diesem Abend äußerst umtriebige Mische erzielte in Überzahl das 7:1 (Assists Havlicek, Kames).

Im dritten Drittel ging Lechbruck spürbar die Puste aus. Ganz im Gegensatz zu den Sonthofern: Sie ließen sich auch von Mini-Druckphasen der Gäste oder Unterzahlspielen nicht aus dem Konzept bringen. Kames netzte zum 8:1 ein (44. Minute, Vorlage Mische). Vier Zeigerumdrehungen später war es wieder Mische, der seinen außerordentlichen Torriecher zum Besten gab. Die Nummer 9 schloss ab zum 9:1 (Assists Havlicek, Sill). Den Schlusspunkt an diesem denkwürdigen Abend setzte Przybyla mit seinem zweiten Treffer zum 10:1-Endstand (Vorlagen Gotzler, Roman Zwicker).
Am Sonntag kommt es erneut zum Schlagabtausch mit dem ERC Lechbruck, dieses Mal aber im Lechparkstadion. Eröffnungsbully ist um 17 Uhr.






Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert