Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Crimmitschau. (PM Eispiraten) Die Eispiraten Crimmitschau haben ihr letztes Spiel im Jahr 2021 gegen die Wölfe Freiburg mit 0:3 verloren. Bei einer spielerischen Überlegenheit... 0:3! Eispiraten unterliegen Freiburg

Crimmitschau. (PM Eispiraten) Die Eispiraten Crimmitschau haben ihr letztes Spiel im Jahr 2021 gegen die Wölfe Freiburg mit 0:3 verloren.

Bei einer spielerischen Überlegenheit ließen die Westsachsen über die komplette Spieldauer ihre Kaltschnäuzigkeit vermissen und blieben deshalb letztlich ohne eigenen Torerfolg.

Nach der bitteren 1:5-Niederlage in Heilbronn, zeigte die Mannschaft von Marian Bazany gleich von Beginn an ein verändertes Gesicht. So dauerte es nicht lange, ehe Marius Demmler mit seinem satten Schuss das Lattenkreuz traf. Er spielte nach zahlreichen Reihenumstellungen wieder in einer Linie mit Kapitän Schlenker und Rückkehrer Pohl, der dem Spiel der Westsachsen nach seiner auskurierten Schulterverletzung recht guttat. Die Eispiraten lieferten im Allgemeinen ein gutes Spiel ab, standen defensiv zumeist sicher und agierten offensiv immer wieder druckvoll. Scott Timmins verpasste es hingegen, mit einem weiteren Pfostenschuss die mittlerweile fast überfällige Führung seiner Farben zu markieren. So kam es kurze Zeit später, wie es kommen musste. Fast aus dem Nichts stocherte Philip Feist den Puck nach starker Vorarbeit von Christoph Kiefersauer über die Torlinie. Dabei erhielten beide Freiburger zu viel Platz von der Eispiraten-Hintermannschaft in Persona von Heyer und Thomas. Gracnar blieb ohne Abwehrchance.

Am Spielgeschehen änderte sich zunächst auch nach dem Wiederbeginn nichts. Die Eispiraten, die nun auf den angeschlagenen André Schietzold verzichten mussten, konnten erneut die besseren Chancen für sich verbuchen, natürlich auch begünstigt durch mehrere Überzahlsituationen. Doch wie schon in den letzten Spielen, ließen die Westsachsen ihre Kaltschnäuzigkeit etwas vermissen und konnten, trotz der Versuche von Scalzo, Wishart, Lemay oder Thomas, kein Kapital schlagen. Die Wölfe aus Freiburg versuchten über eine geschlossene Defensivleistung immer wieder Nadelstiche zu setzen und kamen so auch zu einigen Chancen, die Luka Gracnar jedoch stets zu vereiteln wusste. Der slowenische Nationaltorhüter und sein Gegenüber Patrik Cerveny, der in der Saison 2019/20 bei den Eispiraten zu mehreren DEL2-Einsätzen kam, blieben in Drittel zwei ohne weiteren Gegentreffer.

Die Eispiraten steckten trotz ihrer Ladehemmung auch im dritten Drittel nicht zurück und setzten alles daran, das Spiel schnellstmöglich auszugleichen. Doch immer und immer wieder gelang es den Westsachsen nicht, den Puck im Tor der Gäste unterzubringen. Das Team von Marian Bazany riskierte in den Schlussminuten immer mehr und legte alles in die Waagschale – dafür öffneten sich Räume für die Wölfe, die dies gnadenlos ausnutzten. Tyson McLellan vollendete eine schöne Kombination zum 2:0 (55.). Ex-Eispirat Scott Allen machte letztlich den Deckel drauf. Der Kanadier traf nach 59 Minuten zum 0:3-Endstand ins verwaiste Eispiraten-Tor.

Torfolge (0:1, 0:0, 0:2):
0:1 Philip Feist (Christoph Kiefersauer, David Makuzki) 13:22
0:2 Tyson McLellan (Marc Wittfoth, Liam Finlay) 54:48
0:3 Scott Allen (Liam Finlay) 58:34 – EN

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später