Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Hamburg. (PM) Nur noch zwei Spiele, dann ist die Meisterrunde der Oberliga Nord-Saison 2016/2017 schon wieder Geschichte. Es folgt der Höhepunkt... Wedemark Scorpions am Sonntag letzter Gegner der Crocodiles in der Meisterrunde
Andris Bartkevics - Crocodiles Hamburg

Andris Bartkevics – © by EH.-Mag. (RH)

Hamburg. (PM) Nur noch zwei Spiele, dann ist die Meisterrunde der Oberliga Nord-Saison 2016/2017 schon wieder Geschichte.

Es folgt der Höhepunkt einer jeden Eishockeysaison: die Playoffs. Die Crocodiles haben sich als Tabellenfünfter sicher für die KO-Runde qualifiziert und konnten mit zwei Siegen aus den letzten beiden Spielen viel Selbstvertrauen tanken. Für eine noch breitere Brust will man sich mit einem Sieg in die zwei Wochen andauernde Playoff-Vorbereitung verabschieden. Dafür müssen die Hamburger am Sonntag ab 19 Uhr die Wedemark Scorpions schlagen. Die Gäste aus Mellendorf stehen auf Rang 8 der Meisterrunde und werden in den Pre-Playoffs höchstwahrscheinlich gegen de Lokalrivalen der Hannover Indians antreten. Die Skorpione tun sich in der Meisterrunde bislang schwer. Nur zwei Siege aus 12 Spielen erreichte die Mannschaft von Trainer Dieter Reiß.

Auswärts gelang kein einziger Sieg. Die Crocodiles werden alles daran setzen, dass die Serie auch am Sonntag zur Schlusssirene noch Bestand hat. Die Gastgeber dürfen den Gegner aber keinesfalls unterschätzen. Einige Male musste man sich in der Ferne nur knapp geschlagen geben. Vor allem der Sturm der Scorpions muss erst einmal in Schach gehalten werden. Mit Michael Budd treffen die Hamburger auf den zweitbesten Torschützen der Liga. Nur Brad McGowan ist treffsicherer. Auch in der Scorerwertung ist Budd der einzige Spieler, der dem Hamburger Kanada-Duo Mitchell/McGowan ansatzweise folgen kann. Unterstützung erhält der Topscorer der Gäste vor allem durch Charlie Adams, der mit 72 Punkten auf Platz acht der punktbesten Spieler liegt. Auch die späte Verpflichtung von Björn Bombis, der aus Großbritannien nach Deutschland zurückkehrte, zahlte sich aus. Der Stürmer erzielte in nur 16 Spielen beachtliche 29 Scorerpunkte.

Schwächen zeigen sich zu oft in der Verteidigung. 194 Gegentore sind mit Abstand der Höchstwert aller Teilnehmer der Meisterrunde. Da hat auch die Verpflichtung von DEL-Spieler André Reiß noch nicht den entscheidenden Impuls gegeben. Crocodiles-Sportchef Sven Gösch ist gespannt wie sich der Gegner am Sonntag präsentieren wird: „Die Scorpions müssen im Gegensatz zu uns bereits eine Woche später in den Pre-Playoffs gegen die Indians antreten. Wir sind gespannt, ob sie Vollgas geben werden um mit einem guten Gefühl in Pre-Playoffs zu gehen oder ob sie keine Verletzungen und Sperren riskieren wollen. Wir wollen auf jeden Fall das letzte Spiel vor den Playoffs gewinnen.“ Auch die Hamburger Fans freuen sich auf das Spiel. Bislang wurden über 1600 Karten verkauft. Die verbliebenen Karten für dieses und das erste Playoff-Heimspiel am 19.03. sind im Onlineshop (www.eventimsports.de/ols/crocodiles/) und allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Crocodiles-Trainer Andris Bartkevics wird auch an diesem Wochenende wieder auf eine Reihe von Spielern verzichten müssen. Daniel Hollmann und Marvin Walz fallen definitiv aus.

Hinter den Einsätzen von Fabian Calovi, Semjon Bär und Tom Kluvetasch stehen noch Fragezeichen unterschiedlicher Größe. Morgen macht sich die Krokodilherde auf den langen Weg an die niederländisch-belgische Grenze, wo man um 20 Uhr auf die Tilburg Trappers treffen wird. (mas )

Redaktion