Eishockey-Magazin

Eishockey-News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Straubing. (ma) In einem dramatischen Spiel besiegten die Tigers, offensiv schwache Roosters mit 5:4 n.P. (1:1/2:2/1:1/0:0/1:0). Matt Climie stand einmal mehr positiv wie negativ... Tigers fighten Roosters mit 5:4 n.P. nieder
Matthew Climie - © by EH-Mag. (RH)

Matthew Climie – © by EH-Mag. (RH)

Straubing. (ma) In einem dramatischen Spiel besiegten die Tigers, offensiv schwache Roosters mit 5:4 n.P. (1:1/2:2/1:1/0:0/1:0). Matt Climie stand einmal mehr positiv wie negativ im Mittelpunkt. Die gesamte Mannschaft, die zwischenzeitlich durch Pfiffe und hämischen Beifall begleitet wurde, zog sich selber aus der Schlinge in einem Spiel, in dem auch drei statt der nur zwei Punkte möglich gewesen wären.

 

Die Tigers spielten in der Anfangsphase konzentriert und sicherten sich nach hinten doppelt ab, was ihnen auch bis zum ersten Gegentreffer in Unterzahl durch Jason Jaspers (16.) gut gelang. Die Roosters kamen insgesamt zu ein paar wenigen Tormöglichkeiten. Die besseren hatten klar die Tigers und in doppelter Überzahl klingelte es auch bei Iserlohn. Blaine Down (18.) hämmerte die Scheibe ins Kreuzeck und ließ Pickard keine Chance. Den Tigers derzeit größter Gegner, die Verunsicherung, war vorerst nicht zu erkennen.

Straubing blieb auch im zweiten Abschnitt die aktivere Mannschaft und hätte nicht Matt Climie zwei Bombengeschenke an die Roosters verteilt, wäre auch eine Führung für die Hausherren drin gewesen. Luigi Caporusso (24.) war der Torschütze zum 1:2 mit gütiger Mithilfe von Climie, der hinter seinem Tor die Scheibe nicht wegbrachte und somit Caporusso nur noch ins leere Tor einschieben musste. Sandro Schönbeger (30.) stellte mit einem Abfälscher den Gleichstand wieder her. Aber erneut konnte Matt Climie beim 2:3 durch Caporusso Hilfe leisten, als er den Puck direkt vor die Füße von Caporusso legte und dieser erneut leichtes Spiel hatte. Bei weiteren Ausflügen von Climie blieb den Zuschauern die Luft weg, obwohl er auch einige brenzlige Situationen entschärfen konnte. Kurz vor Ende des Drittels war es dann Scharfschütze Austin Madaisky, der für seine Farben wieder ausgleichen konnte. Bis dahin blieb der Tabellendritte aus Iserlohn seinen mitgereisten Fans einiges Schuldig. Allein durch die Fehler der Tigers kamen sie immer wieder ins Spiel.

Die Spieler der Tigers zeigten auch im letzten Abschnitt vollen Einsatz, auch wenn nicht immer alles gelingen wollte blieb man den eigenen Fans nichts schuldig. Selbst Matt Climie steigerte sich und vereitelte einige Chancen der Roosters. So gingen die Hausherren auch durch Steven Zalewski (48.) zum ersten mal in der Partie in Führung. Diese hielt genau bis 29 Sekunden vor dem Ende und das war an Dramatik fast nicht mehr zu überbieten. Es entwickelte sich ein emotionaler Fight auf Seiten der Niederbayern. Die Tigers stemmten sich mir drei Feldspielern gegen deren sechs, weil Connolly und Edwards auf die Strafbank mussten. Brooks Macek war aus Sicht der Tigers der Spielverderber, der sein Team mit dem 4:4 (60.) in die Verlängerung brachte.

So ging es in eine heiße Verlängerung, in der auch die Tigers dem Sieg wieder deutlich näher waren als die Roosters die sogar sechs Sekunden vor Ende der Verlängerung einen Penalty zugesprochen bekamen. Den jedoch vergab der bis dahin zweifache Torschütze Caporusso kläglich. Beim Penaltyschießen konnte Matt Climie dann noch weitere drei halten. Den Sieg brachte am Ende Blaine Down, dessen Formkurve wieder steil nach oben zeigt. Beide Trainer waren sich einig, dass die Tigers die bessere Mannschaft an diesem Abend waren.

Redaktion

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *