Eishockey-Magazin

Eishockey-News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Köln. (MK) Was für eine peinlicher Panne der Kölner LanxessArena: Weil die Kölner Haie im DEL Playoff-Halbfinale am Freitag... Terminchaos gelöst: Handballer weichen auf den Samstag aus
LanxessArena - © by EH-Mag.

LanxessArena – © by EH-Mag.

Köln. (MK) Was für eine peinlicher Panne der Kölner LanxessArena: Weil die Kölner Haie im DEL Playoff-Halbfinale am Freitag gegen München antreten, entstand eine Doppelbelegung der Arena, weil zeitgleich Handball Europameister Deutschland gegen Dänemark die Halle gebucht hatte. 

Nach fast dreißig Stunden Gezerre steht nun fest, dass die Handballer zähneknirschend auf den Samstagnachmittag ausweichen werden.

Noch am Dienstagvormittag hatte DHB Generalsekretär Mark Schober keine Lösung parat und pochte auf den am 16. März abgeschlossenen Vertrag mit der Arena. Nun gab es also doch eine gütliche Einigung im Sinne des Hauptmieters Kölner Haie. Die Handballer müssen nun binnen 24 Stunden zwei Länderspiele am Samstag in Köln gegen Dänemark und am Sonntag in Gummersbach gegen Österreich absolvieren.

Im Nachhinein bleibt zu hinterfragen, wie viele Personen aus dem Arena-Management in diesem Fall eigentlich nicht in der Lage waren die möglichen Playoff-Termine der Haie zu berücksichtigen? Die Playoff-Qualifikation der Haie stand am 16. März nicht nur schon fest, die erste Runde war erfolgreich absolviert und das Viertelfinale hatte bereits begonnen. Hat man im Arena-Management etwa bis zum letzten Sonntag auf ein Ausscheiden der Haie im siebten Viertelfinalspiel in Berlin gehofft, um sich die letzten peinlichen 30 Stunden zu ersparen? Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

Schon in der vergangenen Saison gab es einen ähnlichen Fall in der DEL, als die Eisbären Berlin ein Spiel aufgrund der Belegung der Halle am Ostbahnhof im alt-ehrwürdigen Wellblechpalast austragen mussten.

In der Finalserie 2014 zwischen den Kölner Haien und dem ERC Ingolstadt hatten die Kölner Haie ebenfalls reichlich Zeitdruck. Das dritte Finalspiel fand damals am Ostermontag in der LanxessArena statt, weil am Tag zuvor Justin Timberlake in der Arena auftrat. Ingolstadt glich damals die Serie nach 0:2 Rückstand innerhalb von 27 Stunden am Dienstag aus und wurde später Meister. Waren die Haie möglicherweise auch aus dieser Erfahrung heraus verständlicherweise nicht bereit erneut zu weichen?

DHB Generalsekretär Mark Schober am Dienstagmittag zur noch ungelösten Doppelbelegung

Redaktion

  • Andreas Wagner

    30. März 2016 #1 Author

    Wer mal ein bisschen hinterfragt, wie so eine Arena funktionieren und überleben kann, der muss nicht lustige Parolen schwingen, wie „wie viele Personen aus dem Arena-Management in diesem Fall eigentlich nicht in der Lage waren die möglichen Playoff-Termine der Haie zu berücksichtigen“. Aber mit dem Hinterfragen hatte man es beim Eishockey-Magazin eh noch nie so recht.

    Antworten

  • Redaktion

    30. März 2016 #2 Author

    Zumindest wissen wir nun, wie sie nicht funktioniert. Aber Danke für die Aufklärung. 😉

    Zitat:

    30.03.16 – 12:11
    Nach der peinlichen Posse um die Doppelbelegung der Lanxess Arena am Freitag droht Köln bei der kommenden Heim-Weltmeisterschaft im Handball leer auszugehen.
    „Für mich ist Köln als Spielort bei der WM 2019 ad acta gelegt. Sonst stellen sie da am Ende noch Tischtennisplatten rein“, sagte Vizepräsident Bob Hanning vom Deutschen Handballbund (DHB) dem SID am Mittwoch.
    „Das ist kein Bagatellfall“, sagte Hanning: „Unsere Fans wurden geprellt, Sponsoren haben Flüge gebucht und Jugendteams Busse bestellt.“ Mit einem finanziellen Schaden für den DHB rechne er zwar nicht, aber mit einem „nicht zu beziffernden Imageschaden“.

    Antworten

  • Andreas Wagner

    30. März 2016 #3 Author

    Bravo! Jetzt ist einmal zum Supergau gekommen und daraus schließt ihr, dass die ihr Handwerk nicht verstehen. Aber das ist einkalkuliert und keineswegs ein Fehler eines Einzelnen bzw. mehrerer Personen. Doppelbelegungen bzw. deren Planung sind halt keine Seltenheit. Oder glaubt ihr wirklich, eine Arena wie die Lanxess-Arena kann es sich leisten, auf zwei Jahre gesehen z.B. für’s Eishockey mindestens 100 Termine/Tage exklusiv zu blocken? Vermutlich glaubt ihr aber genau das wirklich. Passt zu eurer Mär, die ihr regelmäßig über das (deutsche) Eishockey zum besten gebt.

    Antworten

  • Redaktion

    30. März 2016 #4 Author

    In den letzten zwei Jahren hat man zumindest schon zwei Mal gezeigt, wie gut man das Handwerk versteht.

    Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *