Eishockey-Magazin

Eishockey-News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Berlin / München. (PM) Der EHC Red Bull München hat das Spitzenspiel bei den Eisbären Berlin gewonnen und ist erstmals seit 12. Dezember 2014... Sieg in Berlin: EHC Red Bull München ist Tabellenführer
Mark Bell (Berlin), Steve Pinizzotto (RB Muenchen) und Kevin Nastiuk (Berlin). Photo: GEPA pictures/ Citypress24/ Engelbrecht

Mark Bell (Berlin), Steve Pinizzotto (RB Muenchen) und Kevin Nastiuk (Berlin). Photo: GEPA pictures/ Citypress24/ Engelbrecht

Berlin / München. (PM) Der EHC Red Bull München hat das Spitzenspiel bei den Eisbären Berlin gewonnen und ist erstmals seit 12. Dezember 2014 wieder DEL-Tabellenführer. Die Red Bulls stürzten die Eisbären im Duell Erster gegen Zweiter vor 13.917 Zuschauern mit 5:2 (3:0|2:2|0:0). Toni Söderholm, Frank Mauer, Jérôme Samson in Überzahl und Keith Aucoin schossen den EHC bis Anfang des zweiten Drittels mit 4:0 in Führung. Auf den Gegentreffer durch Mark Bell und einen Shorthander von Florian Busch reagierte Konrad Abeltshauser mit seinem ersten Tor im EHC-Trikot zum 5:2. Es war gleichzeitig der letzte Treffer des Abends, die Red Bulls ließen die Eisbären anschließend nicht mehr ins Spiel kommen.  

 

Der EHC startete motiviert bis in die Haarspitzen in die Partie. Schon nach 107 Sekunden erzielte Toni Söderholm das Führungstor. Frank Mauer legte in der 6. Minute das 0:2 nach. Torwart David Leggio leitete den Spielzug ein, Daryl Boyle bediente Mauer anschließend mustergültig mit einem langen Pass. Jérôme Samson machte das traumhafte erste Drittel perfekt, als er in Überzahl den dritten EHC-Treffer markierte (13.). Die Eisbären Berlin waren sichtlich beeindruckt. Sie agierten im Abschluss zu fahrig, vergaben einige gute Chancen und schafften es selbst in 1:51 Minuten doppelter Überzahl nicht, Münchens Goalie David Leggio zu bezwingen.

 

Die Red Bulls ließen im zweiten Drittel nicht locker und spielten weiter nach vorne. In der 22. Minute passte Daryl Boyle millimetergenau auf Keith Aucoin, der US-Amerikaner musste nur noch den Schläger hinhalten und es stand 4:0 für die Oberbayern. Eisbären-Goalie Petri Vehanen verließ daraufhin genervt das Eis, für ihn kam Kevin Nastiuk. Der sah dann erst einmal, dass sich seine Vorderleute kurz aufbäumten. Mark Bell und Florian Busch mit einem Shorthander verkürzten auf 2:4 (29./31.). Näher kamen die Berliner aber nicht heran. Konrad Abeltshauser traf in der 32. Minute auf Zuspiel von Keith Aucoin zum 2:5. Es war sein erstes Tor im dritten Spiel für den EHC Red Bull München.

 

Im Schlussabschnitt hätte Jérôme Samson fast das halbe Dutzend vollgemacht, er vergab seine gute Chance aber. Im weiteren Verlauf spielte der EHC die 5:2-Führung souverän über die Zeit. Die Eisbären Berlin fanden kein Mittel, die Red Bulls zu knacken. Die Münchner entthronten mit dem deutlichen Sieg den Tabellenführer und sind neun Spieltage vor Schluss zum ersten Mal in dieser Saison DEL-Spitzenreiter.

 

Das nächste Spiel des EHC Red Bull München findet am kommenden Sonntag, 7. Februar, bereits um 14.30 Uhr zu Hause gegen die Düsseldorfer EG statt. Eintrittskarten zu dieser Begegnung und zu allen anderen Heimspielen des EHC Red Bull München sind im Internet (www.muenchenticket.de), über die Tickethotline 089/54818181 und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Die Eintrittskarten gibt es auch im Ticket Center direkt neben dem Olympia-Eisstadion (Öffnungszeiten: Mittwochs und donnerstags von 16.00 bis 19.00 Uhr | an Heimspieltagen ab drei Stunden vor Spielbeginn).

 

Endergebnis:

Eisbären Berlin gegen EHC Red Bull München 2:5 (0:3|2:2|0:0)

 

Tore:

0:1 | 01:47 | Toni Söderholm

0:2 | 05:44 | Frank Mauer

0:3 | 12:47 | Jérôme Samson

0:4 | 22:00 | Keith Aucoin

1:4 | 28:56 | Mark Bell

2:4 | 30:46 | Florian Busch

2:5 | 31:52 | Konrad Abeltshauser

 

Zuschauer:

13.917

Redaktion

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *