Eishockey-Magazin

Eishockey-News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Peißenberg. (PM) In dem Spiel vor rund 600 Zuschauern konnten die Eishackler im ersten Drittel durch Max Malzatzki und Patrick Feistle in Führung gehen.... Sieg gegen Miesbach zum Abschluß der Vorrunde

Logo TSV PeissenbergPeißenberg. (PM) In dem Spiel vor rund 600 Zuschauern konnten die Eishackler im ersten Drittel durch Max Malzatzki und Patrick Feistle in Führung gehen. Danach konnten die Peißenberger Eishockeyfans ein Eishockey-Kabinettstückchen von Tyler Wiseman beobachten. Er spielte im Rückwärtsspringen quer am Torwart und zwei Verteidigern vorbei, wobei er die Scheibe durch seine eigenen Beine hindurch spielte und scheiterte jedoch am Torwart. Das war schon fast ein wenig akrobatisch. Das 2:0 im ersten Drittel spiegelte die Spielanteile in diesem ersten Drittel wieder. Die jungen Peißenberger hatten die Miesbacher weitestgehend im Griff und Felix Barth hielt seinen Kasten sicher sauber.

Auch ohne die Verletzten Dennis Neal, Manfred Eichberger, Tobias Maier und Tobias Estermaier konnten die Eishackler im zweiten Drittel wieder durch Max Malzatzki (5-4, 30.Minute) und Tyler Wiseman (36.Minute) auf 4:0 erhöhen. Die Miesbacher wurden jedoch in diesem Drittel stärker und Felix Barth hielt durch so manche tolle Parade den Abstand aufrecht.

Der letzte Spielabschnitt wurde hitziger und zerfahrener und durch Kottmair erzielten die Miesbacher kurz nach Beginn des Drittels den Anschlusstreffer. Im weiteren Spielverlauf kassierten die Miesbacher drei Disziplinarstarfen davon zweimal 10 Minuten und eine Spieldauerdisziplinarstrafe (Kirschbauer). Zwei 10 Minutenstrafen für Stiebinger führten auch dazu das dieser ebenfalls eine Spieldauerdisziplinarstrafe bekam. Dies waren unglückliche Aktionen für den TEV da ihnen jetzt zwei Spieler zum Start der Zwischenrunde fehlen werden. Die Eishackler konnten durch Florian Barth noch auf 5:1 in Überzahl erhöhen. Nach einem gewonnenen Bully machte Tyler Wiseman eine schnellen Rückpass vor das Tor und der Kapitän verwandelte direkt. Die tolle Aktion dauerte ganze 3 Sekunden. Danach kam dann ein Phase von 3-4 Minuten die man getrost als Konzentrationspause der Peißenberger bezeichnen darf. Sie fühlten sich ob der 4 Tore Vorsprung sicher und es schlichen sich mehrere haarsträubende individuelle Fehler ein, die den Miesbachern in die Hände spielten und die wiederrum von den Gästen sofort in Tore umgewandelt wurden. Ruck Zuck stand es 5:4 und es wurde nochmal spannend. Randy Neal nahm dann eine Auszeit um seine Jungs wachzurütteln und in der Tat nach dieser Auszeit waren die Peißenberger wieder konzentrierter und konnten noch durch ein Empty-Net Goal von Florian Barth auf 6:4 erhöhen.

Das Spiel zeigte das man auch mit 4 Toren Vorsprung bei routinierten Mannschaften wie es die Miesbacher sind 60 Minuten voll bei der Sache sein muss um ein Spiel zu gewinnen. Die Vorrunde ist auf jeden Fall beendet und die Gegner in der Zwischenrunde stehen fest. Die Eishackler bekommen es mit Meister Lindau, Memmingen, Landsberg und Moosburg zu tun. Alles in allem eine Gruppe die spannende und packende Duelle sowie viele Zuschauer verspricht.

Am kommenden Freitag den 15.01.2016 geht’s los und die Eishackler haben gleich das erste Wochenende spielfrei. Das ist, weil es am kommenden Wochenende kein Bayernliga-Eishockey in Peißenberg gibt, nicht so ganz optimal weil die Mannschaft vielleicht aus dem Spielrythmus kommen könnte und es natürlich auch für die Peißenberger Eishockeyfans kein Eishockey gibt. Auf der anderen Seite wenn man sich aber die Verletztenliste der Eishackler ansieht dann ist es natürlich auch positiv weil sich ein Manfred Eichberger, ein Dennis Neal, ein Tobias Estermaier und auch ein Tobias Maier vollständig auskurieren können. Aber auch die anderen Spieler haben Zeit mal abzuschalten, sich nach den anstrengenden Wochen zum Jahreswechsel zu regenerieren und optimal auf die Zwischenrunde vorzubereiten. Als erstes müssen die Eishackler auf jeden Fall am 22.01.2015 im Heimspiel gegen Landsberg ran.

Redaktion

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *