Eishockey-Magazin

Eishockey-News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Iserlohn. (MK) Am kommenden Wochenende treffen die Iserlohn Roosters auf die „Kellerkinder“ der Liga. Freitag treten die Sauerländer beim Letzten in Krefeld an und... Roosters treffen auf die DEL-Kellerkinder: Torflaute beenden und Punkte mitnehmen – Fragezeichen hinter York
Einsatz in Gefahr: Mike York - © by EH-Mag. (JB)

Einsatz in Gefahr: Mike York – © by EH-Mag. (JB)

Iserlohn. (MK) Am kommenden Wochenende treffen die Iserlohn Roosters auf die „Kellerkinder“ der Liga. Freitag treten die Sauerländer beim Letzten in Krefeld an und am Sonntag kommt mit Schwenningen der Tabellenvorletzte nach Iserlohn.

Nach dem Spiel der müden Beine am Dienstag in Köln, hofft Roostertrainer Jari Pasanen wieder auf etwas mehr körperliche und mentale Frische seiner Schützlinge als zuletzt. Personell gibt es aktuell nur ein ganz großes Fragezeichen im Kader. Kapitän Mike York konnte am Donnerstag nicht mittrainieren. Dennoch gibt es noch eine Resthoffnung auf eine schnelle Genesung und damit einen Einsatz am Freitag. Ein Comeback könnte auch der lange verletzte Brodie Dupont schon am Freitag feiern. Er trainierte erstmals mit der Mannschaft voll mit. Sollte seine Schulter keinerlei „Reaktion“ zeigen, dann könnte er im Falle eines Falles als York-Ersatz auflaufen. Im Tor wird Jari Pasanen in Krefeld auf Chet Pickard vertrauen. Gegen Schwenningen wird Mathias Lange wieder zwischen die Pfosten rücken. Wer auf die Tribüne muss, wird kurzfristig anhand der angeschlagenen Spieler entschieden.

Mit Blick auf den Freitag-Gegner Krefeld werden die Sauerländer das Spiel keineswegs auf die leichte Schulter nehmen. Jari Pasanen: „Sie haben die letzten Spiele alle sehr knapp verloren. Oft nur mit einem Tor Unterschied. Wir müssen unser Spiel durchziehen und defensiv gut stehen Dann sollten wir in der Lage sein auch Punkte mitzunehmen.“ Über die zuletzt sichtlich schweren Beine und die seit 156 Minuten anhaltende Torflaute hat das Trainergespann mit dem Team nicht weiter gesprochen. „Ein Führungstreffer täte uns natürlich gut, denn dann haben wir meistens auch gut gespielt und gewonnen“, so Jari Pasanen.

Das erste Bully am Freitag in Krefeld ist um 19:30 Uhr. Gegen die Schwenninger Wild Wings spielen die Roosters am Sonntag bereits um 14:30 Uhr. Laut Ticketservice Reservix sind nur noch wenige Restkarten zu haben. Eine ausverkaufte Hütte scheint also sicher. Es wäre damit das neunte Mal in Folge am Seilersee ein DEL Heimspiel ausverkauft.

 

So wollen sie spielen: Pickard (Lange) – Coté, Orendorz; Shevyrin, Raymond; Periard, Lavallée; Button, Teubert – Blank, Dupont (?), Petersen; Caporusso, Jaspers, Macek; Ross, Bassen, Sylvester; Connolly, Hamill, Friedrich; York (?)

Redaktion