Eishockey-Magazin

Eishockey-News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Iserlohn. (MK) An diesem Wochenende treffen die Iserlohn Roosters auf die Panther der Liga. Am Freitag tritt das Team  der Sauerländer zunächst in Augsburg... Panther-Wochenende für die Roosters – Großer „Run“ auf die Tickets
Der Erfolg der Roosters spiegelt sich auch auf den voll besetzten Rängen wieder - © by EH-Mag. (JB)

Der Erfolg der Roosters spiegelt sich auch auf den voll besetzten Rängen wieder – © by EH-Mag. (JB)

Iserlohn. (MK) An diesem Wochenende treffen die Iserlohn Roosters auf die Panther der Liga. Am Freitag tritt das Team  der Sauerländer zunächst in Augsburg gegen die seit Monatsbeginn wieder stark aufspielenden Fuggerstädter an. Die Ingolstädter Panther geben am Sonntag ihre Visitenkarte am Seilersee ab.

Ende Oktober verloren die Roosters in Augsburg mit 4:1. Nun treffen beide Teams in Schwaben erneut aufeinander. Roostertrainer Jari Pasanen wird am Freitag auf Chet Pickard zwischen den Pfosten vertrauen. Ansonsten kann der Coach auf vier bewährte Reihen und sieben Verteidiger setzen.

Am Sonntag kommt Vizemeister Ingolstadt erstmals mit seinem neuen Trainer und Ex-ECD Spieler Kurt Kleinendorst an den Seilersee. Kleinendorst absolvierte 1987 im Playoff-Viertelfinale ein Spiel für den ECD in Düsseldorf und erzielte dabei den zwischenzeitlichen 5:3 Anschlusstreffer (34.) der Iserlohner. Nach nunmehr fast 29 Jahren kehrt er nun an den Seilersee zurück. Seit Kleinendorst das Traineramt von Vorgänger Many Viveiros übernommen hat, geht es leicht aufwärts mit den Audistädtern. Aktuell belegt der Luxuskader der Panther Platz zehn in der Tabelle. Im Hinspiel gewannen die Roosters mit 4:3 nach Penaltyschießen. ERC-Keeper Timo Pielmeier hatte einen überragenden Abend. Den werden die Ingolstädter auch dieses Mal brauchen, wenn sie in der nahezu ausverkauften Halle am Seilersee gegen die bislang nach sechzig Minuten noch ungeschlagenen Roosters bestehen wollen.

Beiden Wochenend-Gegnern zollt Jari Pasanen Respekt und erwartet zwei schwere Aufgaben. Zunächst liegt der Fokus aber auf Augsburg. „Augsburg ist eine kampfbetonte Mannschaft, die sehr viel läuft. Es sieht wohl so aus, dass Ben Meisner die Nummer eins im Tor ist. In Augsburg ist es immer schwierig zu spielen“, so sein Ausblick auf das Spiel am Freitag.  Gleichzeitig ist das Duell AEV Panther gegen Roosters auch das Duell zweitbester Sturm (117 Tore) gegen den besten Sturm (119) der Liga.

Apropos ausverkaufte Eissporthalle: Seit Anfang Dezember waren alle Heimspiele der Roosters ausverkauft. Für die restliche Vorrunde sind Sitzplatztickets vergriffen. Laut Online-Ticketservice sind für Sonntag nur noch Gäste-Stehplatzkarten erhältlich. Gegen Ingolstadt wäre damit zum siebten Mal in Folge ein Heimspiel ausverkauft. Der augenblickliche Erfolg spiegelt sich also auch positiv im Ticketverkauf wieder.

Dieter Orendorz - © by EH-Mag. (JB)

Dieter Orendorz – © by EH-Mag. (JB)

Ob sich der sportliche Erfolg auch im Sponsoring niederschlägt bleibt zunächst abzuwarten. Der „Gehalts-Kuchen“  wird wohl zunächst mit Blick auf die nächste Saison nicht erheblich größer werden. Hinter den Kulissen werden nicht nur die aktuellen Spieler mit auslaufenden Verträgen von der Konkurrenz mit besser dotierten Angeboten geködert. Auch die Roosters kämpfen um den Verbleib ihrer Spieler und werben ebenfalls um Neuzugänge.

Keine Probleme haben die Sauerländer in den kommenden Jahren auf der Torhüterposition. Sowohl Mathias Lange, als auch Chet Pickard stehen für die nächste Saison noch am Seilersee fest unter Vertrag. Pickard verfügt sogar über eine Option bis 2018.

In der Abwehr ist Ryan Button auch 2016/17 gesetzt. Positive Anzeichen gibt es um Eigengewächs Dieter Orendorz und Denis Shevyrin (Option). Bei den Stürmern haben Loui Caporusso, Chad Bassen, Marko Friedrich, Brad Ross und Dylan Wruck einen gültigen Vertrag.

Wenn auch offiziell unbestätigt, der „gute Ton“ unter den Klubs verbietet dies unter der Saison eigentlich, gelten Brooks Macek, Colten Teubert und Nick Petersen als sichere Abgänge. Demzufolge wäre der Verbleib von Boris Blank, Mike York, Jason Jaspers, Cody Sylvester, Chris Connolly, Zach Hamill, Bobby Raymond, Kevin Lavallee und JP Coté zumindest offiziell noch offen. Schwenningens Ashton Rome (30) wird laut Südkurier in der kommenden Saison in Iserlohn spielen.

 

So wollen sie spielen:

Tor: Pickard, (Lange)

Abwehr:  Orendorz, Raymond; Button, Shevyrin; Coté, Lavallee, Teubert

Sturm: Blank, York, Petersen; Caporusso, Jaspers, Macek; Ross, Bassen, Sylvester; Connolly, Hamill, Friedrich

 

Redaktion