Eishockey-Magazin

Eishockey-News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Straubing. (MA) Showdown in der DEL. Für die Tigers beginnt ab Freitag eine Phase die den Playoffs schon sehr nahe kommt und genau da... Mitchell: „Ich vertraue meinen Jungs“
Larry Mitchell - © by EH-Mag. (RH)

Larry Mitchell – © by EH-Mag. (RH)

Straubing. (MA) Showdown in der DEL. Für die Tigers beginnt ab Freitag eine Phase die den Playoffs schon sehr nahe kommt und genau da wollen sie hin.

 

„Solange wir über dem Strich stehen müssen wir nicht auf die anderen schauen und auf Fehler der warten.“ Viel mehr widmete sich der Coach seinem Team diese Woche mit einer intensiven Trainingsphase. „Naja man hat schon gemerkt, dass die Spieler frei hatten, dann werden die Pässe etwas ungenauer, aber das hat sich schnell wieder gelegt. Es war die letzte Woche in der intensives Training möglich war und so wie ich meine Spieler kenne spielen sie lieber als zu trainieren.“ So gesehen vertraut Larry Mitchell der Formation, die auch vor der Pause gut funktioniert hat.

 

Das sieht auch Thomas Brandl so: „Natürlich hat meine Reihe mit Martin Hinterstocker und Sandro Schönberger gut funktioniert, obwohl es manchmal nicht so leicht ist gegen den ersten Block des Gegners zu bestehen. Da Spielen meistens die Topscorer, aber wir hatten sie bisher meistens gut im Griff.“ Thomas Brandl ist einer von neun Spielern, die kürzlich ihre Verträge bei den Tigers verlängerten. Aber auch die Konkurrenz hat noch einmal nachgelegt, was den Trainer aber nicht allzu große Kopfschmerzen bereitet: „Wir fokussieren uns seit Wochen nur auf uns und ich vertraue meinen Spielern. Wir haben keine großen Verletzungssorgen und von daher denke ich wäre es kontraproduktiv gewesen noch einen Spieler zu holen und die Reihen noch mal umzustellen und den neuen Spieler einzubauen.“

 

Das Restprogramm der Tigers hat es in sich. (H) Düsseldorf, (A) Nürnberg, (A) Wolfsburg, (H) Ingolstadt, (A) München, (A) Augsburg, (A) Mannheim, (H) Hamburg. Das ganze findet in den nächsten 17 Tage statt. „Wir werden sicherlich das Training anpassen und nur noch halbstündige Einheiten absolvieren, denn die Regeneration ist sehr wichtig“, so Mitchell. Ähnlich sieht es auch Thomas Brandl: „Wir fühlen uns gut, sind fit für den Endspurt. Wir haben gegen alle noch ausstehenden Gegner gut ausgesehen und ich denke, dass wir immer einen guten Weg gefunden haben die Spiele offen zu gestalten.“ Angesprochen auf seine Stärke im Penaltyschiessen musste der gebürtige Landshuter leicht schmunzeln. „Ich bin bereit wenn es darauf ankommt. Mir stand nur bisher einmal der Pfosten im Weg, aber besser sind natürlich drei Punkte.“ Sollte es daher ein Vorteil sein, dass man nach der Pause zu Hause beginnen kann? „Vor allem ein Vorteil sollte es für das Team sein, weil wir unsere Fans im Rücken haben. Wir haben noch drei Heimspiele, was bedeutet dass wir auch Auswärts unsere Punkte holen müssen. Da ist die Unterstützung von den Rängen zu Hause besonders wichtig.“ Es wird sich zeigen, ob es am Ende für die Playoffs reicht. Gerüstet dafür fühlt sich die Mannschaft jedenfalls.

Redaktion