Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Iserlohn. (MK/EM/FP) Seit Wochen hält das Hick-Hack um Auf- und Abstieg zwischen DEL und DEL2 an. Und nun wird auch öffentlich... Iserlohn Roosters: Harsche Kritik an der DEL2 von Klubchef Wolfgang Brück – Sturmduo aus Köln im Anflug?
Wolfgang Brück

Wolfgang Brück – © by Eh.-Mag. (MK)

Iserlohn. (MK/EM/FP) Seit Wochen hält das Hick-Hack um Auf- und Abstieg zwischen DEL und DEL2 an. Und nun wird auch öffentlich der Ton schärfer.

Rückblende: Vor knapp zwei Jahren hatte man die Verzahnung zwischen den beiden Profiligen beschlossen, wenn sich mindestens sechs Zweitligisten für die DEL bewerben und bestimmte Auflagen (u.a. Bankbürgschaft und Anforderungen an die jeweilige Spielstätte) erfüllen. Im vergangenen Jahr schieden die Hamburg Freezers aus der DEL aus, da Investor Anschütz seine finanzielle Unterstützung in der Hansestadt einstellte. Zweitligist Bremerhaven rückte nach. Die DEL hatte ihr Starterfeld wieder komplett und musste die angezweifelten Bürgschaften von Heilbronn und Riessersee nicht weiter hinterfragen.

In diesem Jahr wollten die DEL2 Klubs ihre Hausaufgaben besser machen. Die Rechnung machten die Zweitligisten aber wieder einmal ohne die DEL. In der DEL-Schaltzentrale in Neuss sah man die vertraglich vereinbarten Voraussetzungen für die Wiedereinführung zum Saisonende 2018/19 nicht von allen sechs Vereinen der DEL2, die ihre Unterlagen fristgerecht bis 31. März eingereicht hatten, als erfüllt an. Seither sprechen und prüfen die Anwälte beider Parteien. Zuletzt zweifelte die DEL den DEL2 Vertreter im Schiedsgericht an und stellte einen Befangenheitsantrag. Soweit die „Never ending Story“ bis heute.

Öffentlich hielten sich viele Klubvertreter und auch DEL2 Geschäftsführer Rene Rudorisch bislang eher bedeckt. Ganz anders agierte dagegen in dieser Woche Iserlohns DEL-Gesellschafter Wolfgang Brück, der zugleich im DEL-Aufsichtsrat und in der DEL Wirtschafts- und Rechtskommission vertreten ist. Der Rechtsanwalt nahm im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Iserlohner EC so gar kein Blatt vor den Mund und griff die DEL2 scharf an. In der Heimatzeitung Iserlohner Kreisanzeiger wird er wie folgt zitiert: „Der Auf- und Abstieg ist verbindlich geregelt. Sollten die Anforderungen von der DEL2 erfüllt werden, wird es auch die Umsetzung geben. Aber wenn man zu dämlich ist, bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen, für die man nur eine einfache Bankausbildung haben muss, darf man nicht über uns schimpfen. Die DEL hat nichts gegen den Aufstieg, aber der große Unterschied ist die Professionalität. Wir haben jedenfalls die Tür offen gemacht, obwohl die große Eishockeywelt keinen Auf- und Abstieg kennt“, wird Brück weiter zitiert.

Weiter erläuterte der erfahrene Funktionär, dass auch die Roosters trotz zu erwartender Probleme der Verzahnung zugestimmt hätten. Die Kluft zwischen erster und zweiter Liga sei sehr groß. Und dem Argument des fesselnden Abstiegskampf nahm er ebenfalls den Wind aus den Segeln: „Da spielen dann Klubs, die die ganze Saison schon enttäuscht haben, um den Klassenerhalt. Was soll daran schön sein?“, so Brück.

Apropos Probleme: Konkrete Zahlen der Roosters GmbH wurden auf der Jahreshauptversammlung nicht genannt. Allerdings sollen die Verluste in der letzten Saison nicht klein gewesen sein, wie Brück den Mitgliedern erklärte. Sorgen müsse sich aber niemand. Wolfgang Brück und sein Vize Josef Jost wurden in ihren Ämtern für die nächsten drei Jahre bestätigt. Der IEC e.V. erwirtschaftete ein kleines Plus. Keine wirkliche Unruhe also am Seilersee.

Travis Turnbull – © by Eh.-Mag. (DR)

Sportlich werden die Planungen weiter vorangetrieben. Die zuletzt in Köln aktiven Stürmer Johannes Salmonsson (31) und Travis Turnbull (fast 31) sind offenbar mehr als heiße Gerüchte in der Waldstadt. Stürmer Chris Langkow (27, zuletzt Ljubljana/EBEL) und Cousin von Krefelds früherem Torwart Scott Langkow, könnte ausgestattet mit einem deutschen Pass ebenfalls in Iserlohn ein sehr konkretes Thema werden. Eine Einbürgerung von Johannes Salmonsson scheiterte vor zwei Jahren übrigens noch in Köln, obwohl seine Mutter Deutsche ist. In dem Punkt sollen nun aber Fakten geschaffen worden sein. Ebenso bei Travis Turnbull, der eigentlich noch bis 2018 an die Haie gebunden ist. Mit diesem Trio hätten die Roosters zwölf Stürmer und sieben Verteidiger unter Vertrag. Aus Übersee ist unterdessen zu hören, dass man lose Kontakte zu einem weiteren deutschstämmigen Verteidiger mit AHL-Erfahrung haben soll.

Bis zum Trainingsauftakt Anfang August gibt es also durchaus noch einige – zumindest offiziell – abzuschließende Baustellen im Kader. Eine Fortsetzung der Kooperation mit den Bietigheim Steelers stellte Manager Karsten Mende bereits vor einigen Wochen in Aussicht.

Den offiziellen Spielplan will die Liga Anfang Juli veröffentlichen. Bleibt es beim vorläufigen Papier, dann wollen die Roosters wahrscheinlich Ende Oktober (29.10.?) ihren Fan-Sonderzug nach München auf die Reise schicken.

In der Saisonvorbereitung stehen bislang folgende Eckdaten fest:
05.08.2017 voraussichtlich erstes öffentliches Eistraining
12.08.2017: 16 Uhr Krefeld Pinguine – Iserlohn Roosters (Spielort Rheinlandhalle Krefeld)

    SWB-Energie Cup in Bremerhaven

Fr, 25. Aug. 2017: 17.00 Uhr Iserlohn Roosters– Frederikshavn White Hawks
20.00 Uhr Storhamar Dragons – Fischtown Pinguins
Sa.26. Aug. 2017 16.00 Uhr Verlierer Spiel 1 – Verlierer Spiel 2
20.00 Uhr Gewinner Spiel 1 – Gewinner Spiel 2

    Bietigheimer Ice Cup am 19. Und 20.08.2017

Teilnehmer: Bietigheim Steelers, Fischtown Pinguins, EHC Olten

01.09.2017: 19:30 Uhr Iserlohn Roosters – Kölner Haie
03.09.2017: 14:30 Uhr Iserlohn Roosters – Krefeld Pinguine
08.09.2017 erstes Meisterschaftsspiel (1. DEL Spieltag)

Aktueller Roosters-Kader:

Tor: Mathias Lange (GER), Sebastian Dahm (DEN)
Verteidigung: Christopher Fischer (GER), Dieter Orendorz (GER), Johan Larsson (SWE), Denis Shevyrin (GER), Kevin Schmidt (GER), Sasa Martinovic (GER), Alexander Bonsaksen (NOR)
Sturm: Blaine Down (CAN), Marko Friedrich (GER), Jason Jaspers (GER), Marcel Kahle (GER), Chad Bassen (GER), Jake Weidner (CAN), Jack Combs (USA), Justin Florek (USA), Chad Costello (USA)

Abgänge: Ryan Button (München), DylanWruck (Köln), Chet Pickard (Mannheim), Michel Periard (Karriereende), Noureddine Bettahar (Bad Nauheim), Troy Milam, Hannu Pikkarainen, Boris Blank, Loui Caporusso (Brynas IF), Dave Dziurzynski, Matt Halischuk, Blair Jones, Greg Rallo, Brad Ross (Heilbronn), Ashton Rome (Manchester Monarchs)

Die Iserlohn Roosters im Eishockey-Magazin TV


Redaktion

  • Michael Bremenfeld

    24. Juli 2017 #1 Author

    Richtig der Auf- und Abstieg ist verbindlich geregelt. Aber dieses „schwarze Peter „zuschieben und das vertrösten der Fans muss ein Ende haben. Wenn es in der DEL Menschen gibt die professionell genug sind den DEL2 Clubs unter die Arme zu greifen, dann sollen sie es tun. Stattdessen wir der Fan immer wieder vertröstet und DEL und DEL2 geben sich jeweils die Schuld. Zusammenarbeit ist gefragt. Dem allgemeinen Fan sind die Machtspielchen egal. Der Auf- und Abstieg soll her. Eine Petition welche zu gegebener Zeit den Verantwortlichen überreicht wird um dem Nachdruck zu verleihen gibt es. Begleitende Maßnahmen während der Saison wird es ebenfalls geben. https://www.openpetition.de/petition/online/deutsches-eishockey-sportlicher-auf-und-abstieg-zwischen-del-und-del2-unverzueglich

    Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.