Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Hamburg. (PM) Am vergangenen Wochenende machten die Jungs der „Young Freezers im HSV“ den vorzeitigen Aufstieg in die Deutsche Nachwuchs...

[singlepic id=7808 w= h= float=right]Hamburg. (PM) Am vergangenen Wochenende machten die Jungs der „Young Freezers im HSV“ den vorzeitigen Aufstieg in die Deutsche Nachwuchs Liga perfekt.

Es war ein Wochenende mit 2 dramatischen Spielen bei den „Young Kassel Huskies“.

Für beide Mannschaften waren es 2 absolute Endspiele. So konnten die Hamburger mit 2 Siegen die Meisterschaft und damit den Aufstieg in die DNL
klar machen und auf der anderen Seite die Kasseler die mit mindestens einen Sieg noch die theoretische Chance gehabt hätten sich direkt für die neue DNL 2
zu qualifizieren.
Am Samstag begannen die Young Freezers im HSV sehr nervös und konnten lange dies auch nicht ablegen. So lag man nach 2 Dritteln mit 0:1 zurück.
Mit dem Beginn des letzten Drittels, zeigten die Hamburger warum sie so erfolgreich sind. Mit ihren unglaublichen Willen jedes Spiel gewinnen zu wollen,
kamen sie aus der Kabine. Es dauerte ganze 19 Sekunden zum 1:1 durch Jannik Höffgen. Bereits 2 Minuten später erhöhte der Hamburger Kapitän Kenneth Hallwachs
auf 2:1. Als Ilja Cetvertak mit seinem 3. Assist in der 51. Minute Gianluca Balla mustergültig zum 3:1 bediente, war das Spiel für die Young Freezers im HSV entschieden.

Am Sonntag sollte nach dem Sieg vom Vortag doch die Nervosität abgelegt wurden sein, so dachten viele. Aber es war ein Spiel voller Dramatik.
Zwar konnten die Young Frrezers im HSV nach 13 Minuten durch Arthur Waschkau in Führung gehen, doch mussten sie sich immer wieder bei ihrem Schlussmann
Maximilian Franzreb bedanken.
In der 23. Min. war aber auch „Maxi“ ohne Chance, als 2 Kasseler in Unterzahl vor Ihm auftauchten und das 1:1 markierten.
Die Nerven lagen nun blank. Immer wieder gab es unnötige Strafen. Doch einer behielt in der 52. Minute den Überblick Ilja Cetvertak. Mit einem schönen Solo
traf er zum vielumjubelten 2:1. Nun kam wieder Ruhe in das Hamburger Spiel und so ließen sie clever die restliche Spielzeit runterlaufen.
Die letzten 10 Sekunden wurden von den etwa 40 Fans (viele Familienangehörige) lautstark runtergezählt.
Danach gab es kein halten mehr. Freudentränen beim Coach Miroslav Ptacek und riesen Jubel Szenen auf dem Eis.

„DNL WIR KOMMEN“ halte es immer wieder durch die Halle.

EJ Kassel – Hamburger SV 1:3 (1:0;0:0;0:3)
EJ Kassel – Hamburger SV 1:2 (0:1;1:0;0:1)

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.