Eishockey-Magazin

Eishockey-News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Essen. (PM) Eigentlich hätte es Tabellenführer Duisburg überhaupt nicht nötig, doch leider gab es wieder einmal einige unschöne Szenen am Rande des Meisterschaftsspiels der... Essen: Viel Stress beim Spiel in Duisburg
Die Moskitos schwören sich ein - © by EH-Mag. (MK)

Die Moskitos schwören sich ein – © by EH-Mag. (MK)ESSEN

Essen. (PM) Eigentlich hätte es Tabellenführer Duisburg überhaupt nicht nötig, doch leider gab es wieder einmal einige unschöne Szenen am Rande des Meisterschaftsspiels der Oberliga Nord zwischen den heimischen Füchsen und den Wohnbau Moskitos Essen.

Bereits zu einem frühen Zeitpunkt der Begegnung gab es Animositäten gegenüber Vorstandsmitgliedern der Wohnbau Moskitos. Genauere Schilderungen möchten die einzelnen Vorstände im Moment nicht öffentlich machen, sind aber damit beschäftigt dieses Verhalten seitens der Hausherren von den DEB Kontrollgremien prüfen zu lassen.

Auch bei den mitgereisten Fans der Wohnbau Moskitos ging es hoch her, in der künstlich angeheizten Atmosphäre entlud sich schließlich eine handfeste Prügelei zwischen dem Ordnungsdienst der Füchse Duisburg und den Moskitos Fans. Einige Fans der Essener, sogar Frauen, wurden hierbei so schwer durch Tritte und Hiebe verletzt, dass eine Behandlung im Krankenhaus notwendig wurde. Das alles hat im Sport nichts zu suchen!

Selbst bei einem klärenden Gespräch nach dem Spiel an dem die Fanvertreter Duisburgs, der Fanvertreter aus Essen, sowie Vorstandsmitglied Ismail Tekin, sowie der Geschäftsführer der Füchse, Sebastian Uckermann teilnahm, gab es wenig Einsicht. Am Ende standen sofortige Stadionverbote für Tekin und den Essener Fanvertreter. Die Wohnbau Moskitos werden nun den DEB Kontrollausschuss anrufen, Beweise sammeln und dem Kontrollgremium vorlegen.

Die Moskitos wünschen allen verletzten Fans baldige Genesung und gute Besserung!

Eishockey gespielt wurde dann auch noch, und dieses Mal ließen sich die Füchse nicht überraschen, behielten am Ende mit 6:2 gegen den dezimierten Essener Kader die Oberhand. Allerdings war es auch ein Spiel, von dem Wohnbau Moskitos Cheftrainer Frank Gentges hinterher sagte: „Im ersten Drittel macht Duisburg aus 8 Torschüssen 3 Tore, wir aus 12 Torschüssen keins, das war wieder mal der Unterschied. Danach waren wir bis 5 Minuten vor Schluss die bessere Mannschaft, kommen auf 2:4 heran, haben aber wieder mal zu viele Chancen liegen gelassen. Am Ende haben wir dann noch zwei vollkommen unnötige Geschenke an Duisburg verteilt. Alles in allem war das Ergebnis mindestens zwei Tore zu hoch für Duisburg, für unseren zur Verfügung stehenden Kader war das eine gute Leistung.“ Chad Niddery, Daniel Kunce und Christoph Ziolkowski waren die Duisburger Spieler, von denen Gentges in seinem Statement sprach, so stand es bereits nach den ersten 20 Minuten 3:0, ein Ergebnis, was mit dem dünnen Kader der Stechmücken nur schwer zu drehen sein würde. Doch die Essener probierten ihr Glück und Leon Niederberger konnte in der 37. Spielminute ein schönes Anspiel von Michal Velecky zum Anschlusstreffer nutzen. Leider währte die Freude nur gut drei Minuten, denn dann entschied Hauptschiedsrichter Naust auf Penalty für Duisburg und Chad Niddery verwandelte zur 4:1 Führung. Die Wohnbau Moskitos starteten mit Überzahl in die letzten 20 Minuten und sie hatten noch nicht so recht aufgegeben, nur 27 Sekunden nach Wiederanpfiff traf Andrej Bires zum erneuten Anschlusstreffer. Am Ende fehlte den Essenern allerdings dann doch das Glück, die Kraft und die Cleverness um Duisburg noch mal ernstlich gefährlich zu werden. In den Schlussminuten trafen Hübscher und Niddery noch zum 6:2 Endstand.

Redaktion