Eishockey-Magazin

Eishockey-News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Ingolstadt / München. (PM) Der EHC Red Bull München geht als Hauptrunden-Meister in die Playoffs.   Mit dem 3:1-Sieg (1:0|1:1|1:0) beim ERC Ingolstadt verteidigte... EHC Red Bull München erstmals DEL-Hauptrundenmeister
Der ERC Ingolstadt und der EHC Red Bull Muenchen geraten aneinander - © by ISPFD

Der ERC Ingolstadt und der EHC Red Bull Muenchen geraten aneinander – © by ISPFD

Ingolstadt / München. (PM) Der EHC Red Bull München geht als Hauptrunden-Meister in die Playoffs.

 

Mit dem 3:1-Sieg (1:0|1:1|1:0) beim ERC Ingolstadt verteidigte der EHC den ersten Tabellenplatz, sicherte sich die beste Ausgangsposition für die Playoffs und qualifizierte sich erneut für die Champions League. Im mit 4.815 Zuschauern ausverkauften Derby brachte Yannic Seidenberg den EHC im ersten Drittel mit einem Powerplay-Tor in Führung. Im zweiten Spielabschnitt glich David Elsner für Ingolstadt aus, doch nur 44 Sekunden später sorgte Frank Mauer für das 2:1 für die Red Bulls. Elf Sekunden vor Ende der Partie machte Kapitän Michael Wolf den 3:1-Sieg perfekt. Die Red Bulls warten nun auf ihren Gegner in den Viertelfinals, der entweder erneut Ingolstadt, Mannheim oder Straubing heißt.

 

Wie bei der knappen 3:4-Niederlage nach Penaltyschießen gegen die Grizzlys Wolfsburg am Freitag dominierte der EHC von Anfang an die Special Teams. Steve Pinizzotto hatte in Unterzahl eine gute Chance, ihre erste Überzahlsituation nutzten die Red Bulls zum Führungstreffer. Michael Wolf und Toni Söderholm spielten Yannic Seidenberg frei, der das 0:1 erzielte (7.). In der Folge erspielte sich die zuletzt starke Reihe mit Mads Christensen, Dominik Kahun und Frank Mauer eine gute Chance auf den zweiten Münchner Treffer. Am Ende war es Christensen, der die Scheibe gefährlich aufs Ingolstädter Tor lenkte, doch ERC-Goalie Timo Pielmeier parierte. In der Schlussphase des ersten Drittels wurde das Derby etwas härter. Yannic Seidenberg und John Laliberte lieferten sich eine kleine Rangelei, auch Matt Smaby mischte mit. Kurz darauf gingen die beiden Mannschaften in die Kabinen. Die EHC-Führung war verdient, die Statistiker zählten 10:2 Schüsse für die Münchner.

 

Im zweiten Drittel blieb das Spiel eng und umkämpft. Man merkte, dass es für den EHC Red Bull München um die Hauptrunden-Meisterschaft und für den ERC Ingolstadt um Rang sieben und das damit verbundene Heimrecht in der 1. Playoff-Runde ging. Der EHC hatte zunächst mehr vom Spiel, aber die Ingolstädter spielten ihre Stärke aus und kamen immer wieder überfallartig nach vorne. Genau auf diese Weise ergab sich Martin Davidek und David Elsner eine Doppelchance, EHC-Goalie David Leggio verhinderte mit zwei Paraden den Ausgleich. In der 34. Minute war er allerdings geschlagen. Elsner tauchte nach einem Zuspiel von Thomas Pielmeier vor dem Münchner Tor auf und bezwang Leggio. Nur 44 Sekunden nach dem 1:1 ging der EHC aber schon wieder in Führung. Brandon McMillan blockte einen Schuss von Konrad Abeltshauser, der Red-Bulls-Verteidiger reagierte schnell und brachte die Scheibe noch einmal vors Tor, wo sie Frank Mauer aus der Luft zum 1:2 über die Linie drückte.

 

Im Schlussabschnitt hatte Keith Aucoin eine gute Möglichkeit, die Führung auf 3:1 auszubauen. Auf der anderen Seite tauchte Danny Irmen frei vor dem Münchner Tor auf, fand aber in David Leggio seinen Meister. Der EHC verteidigte bis zur Schlusssirene sehr konzentriert und ließ keinen weiteren Gegentreffer zu – auch nicht, als der ERC Ingolstadt in einer Überzahlsituation Torwart Timo Pielmeier vom Eis nahm und 6-gegen-4 spielte. Stattdessen war es EHC-Kapitän Michael Wolf elf Sekunden vor Schluss vorbehalten, mit dem 3:1 ins fast verwaiste Ingolstädter Tor für die Entscheidung und die Hauptrunden-Meisterschaft zu sorgen.

 

Das nächste Spiel des EHC Red Bull München ist bereits das Playoff-Viertelfinale und findet am 15./16. März im heimischen Olympia-Eisstadion statt. Das genaue Datum und der Gegner werden am 7. März bekannt gegeben. Eintrittskarten zu dieser Begegnung und zu allen anderen Playoff-Heimspielen des EHC Red Bull München sind im Internet (www.muenchenticket.de), über die Tickethotline 089/54818181 und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Die Eintrittskarten gibt es auch im Ticket Center direkt neben dem Olympia-Eisstadion (Öffnungszeiten: Mittwochs und donnerstags von 16.00 bis 19.00 Uhr | an Heimspieltagen ab drei Stunden vor Spielbeginn).

 

Endergebnis:

ERC Ingolstadt gegen EHC Red Bull München 1:3 (0:1|1:1|0:1)

 

Tore:

0:1 | 06:25 | Yannic Seidenberg

1:1 | 33:05 | David Elsner

1:2 | 33:49 | Frank Mauer

1:3 | 59:49 | Michael Wolf

 

Zuschauer:

4.815

 

Redaktion

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *