Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Iserlohn. (MR) Alle vier Paarungen der DNL Viertelfinal-Qualifikation benötigten in der Best-of-three-Serie nur zwei Spiele, um die Sieger zu ermitteln, und... DNL: Viertelfinal-Paarungen stehen frühzeitig fest
Young Roosters Iserlohn setzen sich gegen ESV Kaufbeuren durch - © by EH-Mag. (DR)

Young Roosters Iserlohn setzen sich gegen ESV Kaufbeuren durch – © by EH-Mag. (DR)

Iserlohn. (MR) Alle vier Paarungen der DNL Viertelfinal-Qualifikation benötigten in der Best-of-three-Serie nur zwei Spiele, um die Sieger zu ermitteln, und waren somit bereits am Samstag „fertig“.

>Hatten am Mittwoch die Eisbären Juniors (5. rot) noch Probleme in Rosenheim (4. blau) und mussten ins Penaltyschießen, welches 5:4 für Berlin endete, so machten sie es bereits am Freitag Abend besser und schenkten den Oberbayern gleich 8 Tore ein.

Der sechstplatzierte (rot) KEV’81 musste zunächst am Dienstag nach Augsburg (11.) und unterlag hier knapp und in Overtime mit 3:4. Samstags konnten die Seidenstädter die Serie nicht drehen, auch wenn man den Startabschnitt 1:0 gewonnen hatte. Doch dann verschlief Krefeld den Beginn des zweiten Durchganges, kassierte zwei Treffer in den ersten vier Minuten und im Schlussabschnitt schnell zwei weitere in Unterzahl, damit war die Messe gelesen und die Saison besiegelt (1:5 Endstand).

Bei den anderen beiden Partien hatten die Spitzenplätze der blauen Gruppe das „Heimrecht“ bekommen, sodass Iserlohn (1. Blau) und Regensburg (2.) zunächst mittwochs auswärts spielten, um dann am Wochenende zwei (mögliche) Spiele zuhause zu absolvieren. Nun, auch hier gab es, wie oben erwähnt, nur ein Hin- und ein Rückspiel. So traf der EV Landshut (7.) zunächst zuhause auf den EV Regensburg, wobei diese Serie die engste der ganzen Runde war! Am Mittwoch konnte Landshut den Nachbarn in der Overtime 2:1 besiegen und am Samstag in der Domstadt ein beinahe ebenso knappes 5:4 folgen lassen – hier fiel der Siegtreffer gerade einmal drei Minuten vor der drohenden Verlängerung.

Der ESV Kaufbeuren, der als Letzter „Roter“ die Hauptrunde abgeschlossen hatte, bekam es mit dem souveränen Spitzenreiter „Blau“ zu tun, den Young Roosters vom Seilersee. Und dieser Brocken war zu groß für die Allgäuer. Zunächst mussten sie sich dahoam 1:4 geschlagen geben. Am Samstag dann spielten die „jungen Hähne“ die Bayern ziemlich an die Wand. War der erste Treffer noch einem Strafschuss geschuldet, der zweite in einer Überzahl am Ende des Startabschnittes herausgespielt, konnten die Sauerländer vor allem im mittleren Durchgang den Gegner phasenweise schwindlig spielen und vor allem über weite Strecken in ihrem Angriffsdrittel einschnüren, das Ergebnis waren zwei weitere Treffer. Dann aber war auch Kaufbeuren im Powerplay erfolgreich, sodass es mit einem 4:1 in die Kabine ging. Früh im Schlussabschnitt blieb ein Spieler der Gäste verletzt an der Bande liegen, und Iserlohns Daniel Wirt durfte das Spiel nur noch von außen verfolgen. Kaufbeuren jedoch konnte die personelle Überzahl erst nutzen, als die Hausherren einen weiteren Spieler auf die Strafbank verloren, genau 120 Sekunden später aber hatte Young-Rooster Louis Brune mit seinem heute dritten Treffer die Antwort parat und stellte den Endstand von 5:2 her. Knapp 900 Zuschauer feierten anschließen frenetisch den Einzug ihres Teams ins Viertelfinale, was so für den Aufsteiger sicher nicht zu erwarten gewesen war zu Beginn der Saison!

Damit stehen die Paarungen für die Viertelfinale fest, die am kommenden Mittwoch zunächst beim schlechter platzierten Team beginnen, um dann zwei Heimspiele der höher platzierten Teams vorsehen, falls nötig:

Kölner Junghaie (1) – Augsburger EV (11)
Düsseldorfer EG (2) – Young Roosters Iserlohn (9)
Jungadler Mannheim (3) – EV Landshut (7)
EC Bad Tölz (4) – Eisbären Juniors Berlin (5)

Michaela-Ross

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.