Eishockey-Magazin

Eishockey-News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Straubing. (ma) Eigentlich könnte Coach Larry Mitchell viel Grund zur Freude haben. Ist sein Team doch im Monat Januar das beste der Liga und... Die Tigers sind im Soll und so soll es auch bleiben
Colton Jobke fehlt gesperrt - © by EH-Mag. (DR)

Colton Jobke fehlt gesperrt – © by EH-Mag. (DR)

Straubing. (ma) Eigentlich könnte Coach Larry Mitchell viel Grund zur Freude haben. Ist sein Team doch im Monat Januar das beste der Liga und wer hätte das gedacht nach dem miserablen Dezember. Doch personell gibt es berechtigten Grund zur Sorge. Colton Jobke fehlt wegen einer Sperre und Florian Ondrsuchka, dem eine Kernspintomographie verordnet wurde, wird sicherlich auch nicht auflaufen können, wenn es am Wochenende zu Hause gegen Köln (Freitag) und am Sonntag in Berlin geht. Auch Kapitän Sandro Schönberger gibt sich selbst nur eine 50/50 Chance am Freitag auflaufen zu können.

„Wenn es so kommt wie es heute aussieht, werde ich natürlich Danny Urban in die Verteidigung zurückbeordern und dafür einen Stürmer draußen lassen. Stefan Loibl hat die gesamte Woche in Rosenheim trainiert und steht schon für Freitag parat. Bei Matt Climie sieht es gut aus, er hat mir signalisiert das es ihm schon wieder deutlich besser geht als am Dienstag.“ Und dieser Matt Climie ist auch einer der Garanten für das Comeback um den Kampf um die Playoff-Ränge in dem sich auch Martin Hinterstocker pudelwohl fühlt. „Die Stimmung ist gut in der Mannschaft und es ist immer besser über dem Strich als unter dem Strich zu stehen. Ich denke, dass wir mit der nötigen Unterstützung der Fans auch am Freitag wieder erfolgreich sein können.“

Dafür würden sich viele bei den Straubing Tigers auch ein prall gefülltes Stadion wünschen, sprich über die 5000er Marke zu springen. Am Team kann es nicht liegen. Matt Climie, der noch vor Wochen der Buhmann war, hat im Jahr 2016 einen Gegentorschnitt von 1,5 pro Spiel. Das ist ein sensationeller Wert den man so nicht erwarten konnte. „Das gibt natürlich auch der gesamten Mannschaft eine gewisse Sicherheit die sich auf das Spiel auswirkt“ so Mitchell. Wie sich der Trainerwechsel bei Köln auswirkt kann man noch nicht genau feststellen. „Sie konnten auch noch nicht richtig ins Training einsteigen, weil sie so wie wir am Dienstag ein Spiel gegen Iserlohn hatten.“ Definitiv wird sich der Trainerwechsel auf Rob Leask auswirken, der jetzt noch mehr Videomaterial zu besichtigen hat, was Larry Mitchell mit einem leichten schmunzeln zur Kenntnis nahm. Wer am Freitag nach dem Spiel schmunzeln wird steht noch in den Sternen, aber durch die Aufholjagd der Tigers wird dieses Spiel jetzt auch für die Kölner Haie zu einem vorzeitigen Playoff-Spiel.

Redaktion