Eishockey-Magazin

Eishockey-News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Mannheim. (PM) Die Adler standen in den Pre-Play-Offs mit dem Rücken an der Wand und keiner gab mehr einen Pfifferling auf die Cracks im... Adler-Express überrollt Köln mit 5:2 Toren
Adlerkeeper Youri Ziffzer - © by EH-Mag. (MT)

Adlerkeeper Youri Ziffzer – © by EH-Mag. (MT)ffzer

Mannheim. (PM) Die Adler standen in den Pre-Play-Offs mit dem Rücken an der Wand und keiner gab mehr einen Pfifferling auf die Cracks im blau- weiß-roten Dress. Hätten die Mannheimer am Freitag verloren, wäre die Saison beendet gewesen.

 

Aber die Nordbadener haben die Prüfung bestanden und zeigten ihre beste Saisonleistung. Mit 5:2 (0:0/4:1/1:0) Toren schossen sie unter dem frenetischen Jubel der 12.700 Zuschauer die Kölner Haie aus der SAP-Arena. Von Beginn an gaben die Cracks im blau-weiß-roten Dress mächtig Gas und dominierten die Partie. Kampf, Leidenschaft, Wille und Laufbereitschaft stimmten vom ersten Moment an. So wie am Freitag hätten sich die Zuschauer ihre Adler die ganze Saison über gewünscht.

Nachdem die Haie das erste Match der Best-of-three Serie am Mittwoch mit 6:3 Toren gewonnen hatten, kommt es nun am Sonntag in Köln zur dritten Begegnung, einer Art Endspiel. Der Sieger nimmt an den Haupt-Play-Offs teil, für den Verlierer ist die Spielzeit vorbei. Sollte Mannheim gewinnen, würden sie auf Red Bull München treffen.

Die Haie waren am Freitag in der SAP-Arena im ersten Drittel durchaus präsent und es stand nach 20 Minuten nur 0:0 Unentschieden. Aber nach den zwei schnellen Toren der Adler im zweiten Drittel zum Zwischenstand von 2:0 stellten die Haie das Eishockeyspielen weitgehend ein und konzentrierten sich auf Fouls, provozieren und  ihren Frust abbauen. Spätestens nach dem 3:0 in der 30. Minute agierten die Kölner mit Wut im Bauch und ohne Cleverness. Von einer Profimannschaft erwartet man eigentlich mehr Abgeklärtheit. Die ab dem zweiten Drittel desolaten Haie hatten es nur extrem schwachen Schiedsrichtern zu verdanken, dass ihr grobes Foulspiel und ewiges Provozieren nicht geahndet wurden. Was die Unparteiischen zeigten, war wieder einmal ganz, ganz schwach und demonstrierte die gewaltige Krise bei den deutschen Eishockey-Schiedsrichtern.

Im Nachhinein betrachtet, war sich Köln wohl zu sicher gewesen zu siegen und hatte die Adler unterschätzt. In der Domstadt hatte man den Mannheimern, nach den zuletzt grottenschlechten Auftritten in der Punktrunde, solch eine Leistungsexplosion nicht zugetraut.

Es hatte bei den Kölner Spielern übrigens den Anschien, als provozierten sie gezielt die Mannheimer Topstars Ryan MacMurchy und Jochen Hecht, sodass diese eine große Strafe kassierten und beim dritten Spiel am Sonntag gesperrt wären. Sollte dies die Taktik gewesen sein, ging sie nicht auf. Beide werden am Sonntag in der Domstadt auf dem Eis stehen.

Doch sollte sich kein Adler-Fan nach dem 5:2 Triumph auch nichts vormachen, es war nur ein Sieg, mehr nicht. In der Serie steht es jetzt 1:1 nach Siegen und am Sonntag ist ein ganz neues Match, das ganz anders verlaufen kann. Alle Eishockey-Fans könne es live auf Servus TV im Free-TV mitverfolgen.

 

Redaktion